Leenstra will Prämien spenden

SID
Dienstag, 16.12.2014 | 09:56 Uhr
Sollte Marrit Leenstra in Russland Gold holen, kann sie 5000 Dollar für einen guten Zweck hergeben
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die niederländische Teamolympiasiegerin Marrit Leenstra will im Falle einer Qualifikation für die EM im russischen Tscheljabinsk (10. und 11. Januar) ihre Preisgelder spenden.

"Ich habe beschlossen, die Prämien, die ich dort verdiene, einem guten Zweck wie zum Beispiel Amnesty International zu spenden. Es wäre schön, wenn andere Eisschnellläufer das auch tun würden und wir so aus unserer Teilnahme etwas Positives machen", sagte Leenstra bei "Schaatsen.nl".

In den Niederlanden, der mit Abstand größten und wichtigsten Nation im Eisschnelllauf, hatten immer mehr Sportler und Trainer einen EM-Boykott in Erwägung gezogen, darunter auch Leenstra. Der Eissportweltverband ISU zahlt für den EM-Titel 5000 US-Dollar, für Rang zwei 3000 US-Dollar und für Rang drei 2000 US-Dollar.

Mit ihrer Entscheidung will sie ihre sportlichen Ziele mit ihren moralischen Bedenken in Einklang bringen. "Wenn ich nicht fahre, nimmt jemand anderes meinen Platz ein. Aber damit kommen wir nicht weiter. Ich will etwas tun, um zu zeigen, dass ich mit der russischen Außenpolitik nicht einverstanden bin", sagte sie im Hinblick auf die russische Position im Ukraine-Konflikt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung