Weltcup in Heerenveen

Hesse starke Fünfte

SID
Sonntag, 14.12.2014 | 16:12 Uhr
Judith Hesse bestätigte ihre starke Form
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Judith Hesse hat beim Weltcup im niederländischen Heerenveen eine weitere starke Leistung geboten. Im zweiten 500-m-Rennen des Wochenendes landete die deutsche Meisterin in 38,17 Sekunden auf dem fünften Platz. Am Freitag war Hesse über die Kurzdistanz als Drittplatzierte auf das Podium gesprintet.

"Wenn es so eng ist, ärgert man sich. Ein Zehntel hat zum Podium gefehlt. Aber es war ein gutes Wochenende. Ich kann beruhigt in die Weihnachtspause gehen", sagte Hesse. Der Sieg am Sonntag ging an die US-Amerikanerin Heather Richardson (37,72), die ihre Landsfrau Brittany Bowe (38,05) sowie Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (Südkorea/38,07) auf die Plätze verwies. Zuvor hatte das US-Duo in der selben Reihenfolge den 1500-m-Lauf für sich entschieden.

Im 500-m-Rennen der Männer zeigte Nico Ihle (Chemnitz) eine solide Vorstellung und belegte in 35,13 Sekunden den neunten Rang. Der Sieg ging an Pawel Kulischnikow (Russland/34,58), der derzeit die Sprintstrecken scheinbar nach Belieben dominiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung