Hesse auf dem Podium

SID
Freitag, 12.12.2014 | 19:33 Uhr
Judith Hesse zeigte sich in einer starken Verfassung in Heerenveen
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Judith Hesse hat beim Weltcup im niederländischen Heerenveen für die erste deutsche Podestplatzierung gesorgt. Die Sprinterin aus Erfurt landete nach einer starken Leistung in 37,88 Sekunden auf dem dritten Platz und bewies erneut ihre herausragende Form.

Hesse, die sich nur Olympiasiegerin Lee Sang-Hwa (37,69) und der Japanerin Nao Kodaira (37,70) geschlagen geben musste, stand in der laufenden Saison bereits zum zweiten Mal auf dem Podium.

Eine herbe Enttäuschung musste dagegen Nico Ihle über 500 m verkraften. Der Chemnitzer, der am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Berlin überraschend das 1000-m-Rennen gewonnen hatte, wurde nach einem Fehlstart disqualifiziert.

Der Sieg ging erwartungsgemäß an den russischen Überflieger Pawel Kulischnikow (34,63). Zweiter wurde Artur Was (Polen/34,91) vor Laurent Dubreuil (Kanada/35,16).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung