Ordentlicher Start in die WM-Saison

Böhler sorgt für Lichtblick

SID
Sonntag, 30.11.2014 | 14:09 Uhr
Steffi Böhler erreichte immerhin die halbe WM-Norm
© getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Dank Steffi Böhler haben die deutschen Skilangläufer im finnischen Kuusamo einen ordentlichen Start in die WM-Saison erwischt (das Rennen im RE-LIVE). Nach einem völlig verpatzten Sprint-Wettkampf am Samstag schaffte die 33-Jährige mit Rang elf im Klassikrennen über 10 km immerhin die halbe WM-Norm.

Enttäuschend präsentierten sich dagegen die Männer, bei denen nur Tim Tscharnke als 28. über 15 km mit ein paar Punkten im Gepäck die Heimreise antrat (das Rennen im RE-LIVE).

"Das sollte uns Auftrieb geben für die nächsten Wochen. Eine leichte Verunsicherung war schon da", sagte Böhler (Ibach), nachdem tags zuvor im Sprint nur Hanna Kolb (Buchenberg) als 18. in die Punkte gelaufen war. Auch die Olympia-Achte Denise Herrmann (Oberwiesenthal), in der vergangenen Saison Zweite im Sprint-Weltcup, verpasste nach einem Sturz als 36. ihre Ziele deutlich.

"Steffis Leistung am Sonntag war ein Fingerzeig, dass wir in der Lage sind, wieder näher an die Weltspitze heranrücken zu können. Ich glaube, es wird weiter nach vorne gehen", sagte Bundestrainer Frank Ullrich im ZDF. Immerhin: Hinter Böhler sammelten über 10 km auch Nicole Fessel (Oberstdorf/18.), Herrmann (19.) und die zweimalige Olympiasiegerin Claudia Nystad (Oberwiesenthal/23.) Punkte.

Norwegerinnen nicht zu stoppen

Nicht zu stoppen waren wie gewohnt die Norwegerinnen. Der Sprint ging an die sechsmalige Olympiasiegerin Marit Björgen, das Distanzrennen an Therese Johaug. "Therese läuft jeden Wettkampf wie einen Sprint. Diese Frequenz ist Wahnsinn, sie hat eine immense Maschine in sich drin", sagte Herrmann anerkennend. Johaug hatte beim 16. Weltcup-Sieg ihrer Karriere starke 46 Sekunden Vorsprung auf Björgen.

Das deutsche Männer-Trio ging derweil im Sprint komplett leer aus, über 15 km blieb auch Tscharnke hinter den Erwartungen zurück. "Ich hatte mir schon ein bisschen mehr erhofft", sagte der 24-Jährige. Josef Wenzl (Zwiesel) und Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) hatten wie erwartet nichts mit der Entscheidung zu tun und landeten mehr als vier Minuten hinter der Spitze auf den Plätzen 85 und 89.

Seinen ersten Weltcup-Sieg feierte nach 35:09,4 Minuten überraschend der finnische Lokalmatador Ivo Niskanen (22) vor dem Norweger Martin Johnsrud Sundby und Sami Jauhojärvi (Finnland). Im Sprint hatten am Samstag Eirik Brandsdal, Petter Northug und Sondre Turvoll Fossli für einen norwegischen Dreifachsieg gesorgt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung