Florschütz im Vierer auf Rang drei

SID
Sonntag, 19.01.2014 | 18:17 Uhr
Thomas Florschütz und sein Team gewannen bereits eine Silbermedaille bei Olympia
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Bob-Pilot Thomas Florschütz (Riesa) ist zum Abschluss des Weltcups in Innsbruck-Igls im Vierer aufs Podest gefahren. Der 35-Jährige musste sich mit seiner Crew auf Rang drei lediglich dem siegreichen Letten Oskars Melbardis und dem Zweiten Steven Holcomb (USA) geschlagen geben.

Der 35-Jährige musste sich mit seiner Crew auf Rang drei lediglich dem siegreichen Letten Oskars Melbardis und dem Zweiten Steven Holcomb (USA) geschlagen geben.

"Ein Podiumplatz ist immer ein gutes Ergebnis, da können wir uns freuen. Wir hatten in dieser Saison nicht nur gute Zeiten", sagte der zu Saisonbeginn von Verletzungen gebeutelte Florschütz in der ARD.

Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) landete zwar nur auf Rang sechs, konnte aber seinen Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung auf den Russen Alexander Subkow (8. Platz) etwas ausbauen.

Zweier-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg), der am Samstag im kleinen Schlitten auf Platz vier gefahren war, wurde trotz guter Startzeiten nur Neunter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung