Nach Sturz in Tschaikowski

Würth fällt sechs Monate aus

SID
Mittwoch, 15.01.2014 | 14:11 Uhr
Svenja Würth erlitt bei einem schweren Sturz einen Bruch des Halswirbels
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Svenja Würth ist knapp zwei Wochen nach ihrem schweren Sturz beim Weltcup im russischen Tschaikowski erfolgreich operiert worden. Bei dem Eingriff wurde ein Bruch des sechsten Halswirbels festgestellt, der durch ein Titankörbchen ersetzt wurde.

Das Rückenmark wurde nicht verletzt. Die 20-Jährige aus Baiersbronn muss mindestens sechs Monate pausieren.

"Mir geht es besser als gedacht. Ich kann mich frei bewegen und mache Physiotherapie. Tagsüber trage ich noch eine Halskrause - die wird mich auch noch einige Wochen begleiten", sagte Würth. DSV-Mannschaftsarzt Dr. Florian Porzig betonte, es werde keinen zeitlichen Druck für Würth geben: "Der Fokus liegt auf einer vollständigen Genesung unserer Athletin."

Der Deutsche Skiverband (DSV) und Würth bedankten sich bei den behandelnden Ärzten und beim Russischen Skiverband, der "einen schnellen und unkomplizierten Rücktransport" der Athletin nach Deutschland ermöglichte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung