Shorttrack-Hoffnung will ins Finale

Seifert testet Form bei Heim-EM

SID
Mittwoch, 15.01.2014 | 17:28 Uhr
2012 konnte Seifert mit dem deutschen Team bei der Europameisterschaft die Bronzemedaille holen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die deutsche Shorttrack-Hoffnung Robert Seifert will sich bei der Heim-EM in Dresden (17. bis 19. Januar) den Feinschliff für die Olympischen Winterspiele in Sotschi holen.

"Mein Ziel ist es, bei der EM ins Finale zu laufen. Ob und was drin ist, kann ich nur schwer einschätzen. Ich möchte Wettkampferfahrung sammeln, mir Kraft und Selbstbewusstsein für Olympia holen", sagte der Lokalmatador am Mittwoch.

Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) tritt mit insgesamt zehn Athleten an. Auf den Einzelstrecken sind Seifert und Paul Herrmann gesetzt, bei den Frauen starten Julia Riedel und Tina Grassow. Die zweite deutsche Olympiastarterin Anna Seidel ist in Dresden mit der Staffel am Start.

"Unser Ziel ist es zu zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind. Jedes Teammitglied hat für sich nach den durchwachsenen Weltcups neue Ziele definiert", sagt Bundestrainer Miroslaw Bojadschiew.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung