Deutsche Herrenstaffel gewinnt Bronze

SID
Sonntag, 19.01.2014 | 22:42 Uhr
Das Shorttrack Quartett zeigt sich bei der EM in Dresden in guter Form
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Die deutsche Herrenstaffel hat bei den Europameisterschaften der Shorttracker in Dresden die Bronzemedaille gewonnen. Das Quartett musste sich drei Wochen vor Olympia in Sotschi im Finale nur den siegreichen Russen und den Niederlanden geschlagen geben.

Die Herrenstaffel bestand in Dresden aus Robert Seifert, Daniel Zetzsche, Christof Schubert und Paul Herrmann.

"Wir haben das Rennen von Anfang an mitbestimmt. Der dritte Platz ist somit absolut verdient", sagte Robert Seifert, der am Vortrag über 500 m in 41,070 Sekunden einen neuen deutschen Rekord aufgestellt, damit aber dennoch das Halbfinale verpasst hatte. Über 1000 m tat es ihm sein Teamkollege Herrmann gleich. Die 1:25:231 Minuten reichten jedoch ebenfalls nicht für den Sprung ins Halbfinale.

Den Mehrkampf-Europameistertitel sicherte sich mit dem Tagessieg über 1000 m der Russe Victor An, der Dreifach-Olympiasieger von Turin 2006 im Dress der Südkoreaner, vor seinem Landsmann Semen Jelistratow und Niels Kerstholt aus den Niederlanden. Seifert belegte am Ende Rang 15, sein Dresdner Klubkollege Paul Hermann wurde 17.

Jorien ter Mors dominiert

Bei den Damen stand der Tag im Zeichen von Jorien ter Mors. Die Niederländerin holte sich nicht nur ihren ersten EM-Mehrkampftitel vor der Britin Elise Christie und der fünfmaligen Europameisterin Arianna Fontana aus Italien, sondern ließ auch mit der Damen-Staffel Großbritannien und Ungarn hinter sich.

Beste Deutsche in der Endabrechnung war Tina Grassow (Dresden) auf Rang 14. Die Damen-Staffel war am Samstag durch einen Sturz der erst 15-jährigen Anna Seidel ausgeschieden und konnte in die Medaillenvergabe nicht mehr eingreifen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung