Sieg bei Tour de Ski geht an Erikson

Herrmann sprintet auf Platz zwei

SID
Sonntag, 29.12.2013 | 16:12 Uhr
In der Qualifikation landete Herrmann noch auf Platz sechs
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Skilangläuferin Denise Herrmann hat bei der Tour de Ski in Oberhof ihre dritte Podestplatzierung im olympischen Winter erreicht. Im Sprintwettbewerb musste sich die 25 Jahre alte Oberwiesenthalerin als Zweite nur der Schwedin Hanna Erikson geschlagen geben. Bei den Herren setzt Wenzel ein Ausrufezeichen.

Platz drei ging an die Quali-Schnellste Ingvild Östberg. "Es war superschön, vor dieser Kulisse zu laufen", sagte Herrmann in der "ARD" und freute sich über das "tolle Mannschaftsergebnis".

Josef Wenzl sorgte bei den Männern für ein Ausrufezeichen. Der 29-Jährige belegte im Finale beim Sieg von Calle Halfarvsson vor Federcio Pellegrino und Martin Sundby den fünften Platz und sorgte damit für das bislang beste deutsche Männer-Resultat des Winters. Gleichzeitig hat sich Wenzl das Olympia-Ticket gesichert.

Nicole Fessel und Lucia Anger landeten auf den Plätzen vier und sechs und lösten damit das Olympia-Ticket. Prolog-Siegerin Marit Björgen belegte Rang fünf.

Fessel und Angerer überrascht

"Das ist eine große Überraschung", sagte Fessel, die körperlich leicht angeschlagen war. Anger hätte "nie gedacht, dass ich mir das Olympia-Ticket hole".

Herrmann, die als Sechste der Qualifikation souverän den Einzug in die Finalrunden geschafft hatte, war am Samstag beim Prolog Vierte geworden. Zuvor hatte sie bei den Sprints in Kuusamo und Davos Platz drei belegt.

Insgesamt acht der starken deutschen Läuferinnen schafften in Oberhof den Sprung in die K.o.-Runde der letzten 30, Hanna Kolb (Buchenberg) schied erst im Halbfinale aus.

Sebastian Eisenlauer, in der Qualifikation auf Platz 14, scheiterte am Final-Einzug als Vierter seines Halbfinals. Bereits im Viertelfinale war für Tim Tscharnke und Jonas Dobler Endstation.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung