Weltcupauftakt in Kuusamo

Hermann Dritte im Sprint

SID
Freitag, 29.11.2013 | 15:52 Uhr
Denise Hermann (r.) sorgte in Kuusamo für die Überraschung des Tages
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
NBA
FrLive
NBA Draft 2017
National Rugby League
Fr11:50
Tigers -
Titans
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1

Denise Herrmann streckte die rechte Faust in den Polarhimmel, dann hüpfte die 24-Jährige erstmals in ihrer Karriere alleine auf ein Podest: Mit Platz drei im Klassik-Sprint sorgte die Skilangläuferin aus Oberwiesenthal gleich im ersten Weltcup der Saison für eine dicke Überraschung.

Während Herrmann im finnischen Kuusamo auf Anhieb die Norm für Sotschi erfüllte, kam Klubkollegin Claudia Nystad bei ihrem Comeback nach mehr als drei Jahren Pause nur auf Platz 40 und blieb ohne Punkte.

"Was Denise heute gezeigt hat, ist sehr erfreulich. Das hatte sich im Training schon angedeutet", sagte Bundestrainer Frank Ullrich: "Es freut mich, dass sie das nun auch im Wettkampf umgesetzt hat. Das ist auch ein positives Zeichen für die ganze Mannschaft."

Nicht zuletzt an die Männer, für die Tim Tscharnke auf Platz 29 für das beste Resultat sorgte. "Da war noch mehr drin", sagte Ullrich.

Führung bis zum letzten Anstieg

Herrmann führte im Finale bis zum letzten Anstieg, rutschte dann aber zweimal aus und kam 2,9 Sekunden hinter Gesamtweltcup-Siegerin Justyna Kowalczyk ins Ziel. Als Lohn gab es ein Preisgeld von 2000 Schweizer Franken (etwa 1600 Euro).

Die beste deutsche Sprinterin hatte bislang nur im Dezember 2012 im Teamsprint an der Seite von Hanna Kolb auf dem Podest gestanden. Rang zwei ging an Kikkan Randall, die Topstars Marit Björgen und Charlotte Kalla waren überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert.

Missglücktes Comeback für Nystad

Der 35 Jahre alten Nystad, die ihre Stärken eher im Freistil-Bereich hat, fehlten bei ihrem ersten Weltcup-Start nach 1393 Tagen etwas mehr als zwei Sekunden zum Viertelfinale. "Sie ist nicht die starke Klassik-Sprinterin. Für sie ist es wichtig, Wettkämpfe zu bestreiten", sagte Ullrich. In die Punkte schafften es dagegen Kolb, Nicole Fessel und Sandra Ringwald auf den Plätzen 21, 23 und 28. Katrin Zeller (68) und Monique Siegel (76.) gingen leer aus.

Bei den Männern sorgte Tscharnke für einen kleinen Lichtblick. Der 23-Jährige, der nach einem schweren Verkehrsunfall im Sommer geschwächt in die Saison gegangen war, überstand als einziger Starter des DSV die Qualifikation und sammelte auf Platz 29 zwei Weltcup-Punkte. "Tim hat sich sehr gut ins Spiel gebracht", sagte Ullrich.

Angerer lobt Hermann

Den vierten Weltcup-Sieg seiner Karriere feierte der Norweger Eirik Brandsdal vor Anton Gafarow und Teodor Peterson. Die übrigen sieben DSV-Herren schafften es allesamt nicht in die Punkte. Die Routiniers Axel Teichmann und Tobias Angerer verpassten dabei auf den Plätzen 33 und 41 das Viertelfinale allerdings nur knapp.

"Es war gar nicht so schlecht, bis Platz 30 waren es nur 1,5 Sekunden", schrieb Angerer auf seiner Facebook-Seite und wandte sich dann der Frau des Tages zu: "Dafür hat es Denise heute umso besser gemacht und ist Dritte geworden. Herzlichen Glückwunsch!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung