Wintersport

Nicole Fessel läuft in Moskau auf Rang neun

SID
Nicole Fessel gab im Oktober 2002 ihr Debüt im Langlauf-Weltcup
© Getty

Die deutschen Langläufer haben beim Sprint-Weltcup in Moskau in der freien Technik die Finalläufe verpasst. Als beste Athletin kam Nicole Fessel (Oberstdorf) bei Temperaturen von minus 18 Grad auf den neunten Platz. Bei den Männern musste sich Josef Wenzl (Zwiesel), der beim Sprint-Weltcup in Mailand auf den zweiten Platz kam, diesmal mit Rang elf begnügen.

Die Rennen gewannen Justyna Kowalczyk (Polen) und Teodor Peterson (Schweden).

"Ich bin mit den Leistungen von Nicole, die nur knapp das Finale verpasst hat, zufrieden. Auch die Leistung von Josef ist in Ordnung, weil er es nicht mag, wenn das Tempo im Rennen langsam ist", sagte Bundestrainer Jochen Behle der Nachrichtenagentur dapd.

Herrmann enttäuscht mit Platz 31

Mit dem kalten Wind, der die Läufer während den Pausen stark behinderte und der stumpfen Strecke, kam dagegen Sprintspezialistin Denise Herrmann (Oberwiesenthal) weniger gut zurecht.

Sie musste als 31. ihre Skier nach der Qualifikation wieder zusammenpacken. "Ihre Leistung ist enttäuschend", sagte Behle, "da hätte ich schon mehr von Denise erwartet." Hanna Kolb (Buchenberg) beendete das Rennen auf dem 29. Platz.

Bereits am Wochenende starten angeführt von den Routiniers Tobias Angerer (Vachendorf) und Axel Teichmann (Bad Lobenstein) sieben weitere Läufer des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) bei den Weltcup-Rennen in Rybinsk. Die deutsche Delegation hatte die Reise trotz vorhergesagter Temperaturen von minus 27 Grad angetreten.

Der Skilanglauf-Kalender 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung