Montag, 26.12.2011

"Gehöre nicht zum Favoritenkreis"

Schmitt im Schatten der neuen Vorflieger

So ganz genau weiß "Dino" Martin Schmitt nicht einmal, ob das nun seine 16. oder 17. Vierschanzentournee sein wird. Eines ist aber sicher. "Ich gehöre nicht zum Favoritenkreis oder habe die Erwartung, dass ich ums Podest mitspringe", sagt der 33-Jährige.

Der lilane Helm wurde zu seinem Markenzeichen: Martin Schmitt
© Getty
Der lilane Helm wurde zu seinem Markenzeichen: Martin Schmitt

Der viermalige Weltmeister und Olympiasieger wirkt trotz dieser bitteren Erkenntnis total entspannt und nimmt die Nebenrolle im Schatten des neuen deutschen Vorfliegers Richard Freitag an. "Richy hat ein Riesenpotenzial, weiß, was er will und ist mental stark. Von der Sprungqualität muss er sich vor niemandem verstecken", sagt Schmitt vor dem Auftaktspringen am 30. Dezember in Oberstdorf voller Überzeugung: "Wenn es dieses Mal bei der Tournee nicht klappt, dann eben nächstes Jahr."

Der Mann mit dem berühmten lila Helm findet es gut, dass Deutschland erstmals seit dem letzten Gesamtsieg von Sven Hannawald vor einem Jahrzehnt wieder einen Anwärter auf den Triumph beim Grand Slam der Skispringer hat.

Damals war auch die große Zeit des 28-maligen Weltcupsiegers Schmitt, der zwischen 1998 und 2000 dreimal in Folge am Oberstdorfer Schattenberg triumphierte. Dass es nie mit einem Gesamtsieg bei der Tournee geklappt hat, ärgert ihn noch heute: "Unterm Strich bin ich sehr zufrieden mit meiner Karriere. Ich hatte meine Erfolge."

"Aber wenn man sich eine Karriere malen könnte, würde ich sicher ein Platz für den Tourneesieg finden." Dass es damit jetzt noch klappt, scheint völlig ausgeschlossen, schließlich ist fast ein Jahrzehnt seit seinem letzten Weltcup-Sieg vergangen.

Hannawald leidet mit Schmitt

Selbst seinem alten Weggefährten Sven Hannawald tut es weh, wenn "ich den Martin da hinten rum krebsen sehe". Doch der einstige Seriensieger Martin Schmitt selbst hat keine Probleme mit seiner neuen Rolle im Mittelmaß der Skisprung-Welt. Ich hätte natürlich sagen können: Ich höre auf. Aber ich bin nicht so eitel, dass ich sage: Es ist unter meiner Würde, 30. zu werden. Ich gehe das Risiko ein", erzählt Schmitt.

"Viel schlimmer würde ich finden, wenn ich vor zwei Jahren aufgehört hätte, und würde vor dem Fernseher denken, dass ich das auch noch hinbekommen könnte."

Er wirkt völlig im Reinen mit sich, wenn er das erzählt. Trotz der latenten Knieprobleme brennt in ihm immer noch der Ehrgeiz, es den Jungen doch noch irgendwann zeigen zu können. Deshalb wechselte er im hohen Wettkampfalter noch einmal auf eine neue Skimarke und feilte beim Sondertrainingslager in Lillehammer am perfekten Sprung.

Zudem hofft Bundestrainer Werner Schuster ("Ich schätze Martin als Mensch, Sportler und Vorbild"), dass der Routinier die Youngster Freitag und Severin Freund mental bei der Jagd nach dem Gesamtsieg unterstützen kann.

Noch nicht bereit für den Absprung

Das könnte vielleicht der erste Schritt auf dem Weg in die zweite Karriere als Trainer sein. "Vorstellen kann ich mir das schon, ich habe den Trainerschein gemacht. Ich denke, dass ich einiges weitergeben könnte", sagt Schmitt: "Ich habe einiges erlebt, viel richtig, viel falsch gemacht."

Ganz bereit für den Absprung ist er aber noch nicht. Er wünscht sich, dass diese Tournee nicht eine letzte als Springer wird.

Auch, wenn der "Dino" keinerlei Chancen auf die Sonderprämie von einer Million Schweizer Franken für den Sieg bei allen vier Tourneespringen hat: "Wenn ich auf den Vierfachsieg von mir wetten würde, würde ich für 100 Euro Einsatz ungefähr das Gleiche als Prämie herauskriegen."

Der Weltcup-Gesamtstand

Die besten Skispringer aller Zeiten
Der deutsche Helmut Recknagel (l.) holte in den 50er Jahren ein Mal Gold bei den Olympischen Spielen, zwei Mal Gold bei der WM und gewann drei Mal die Vierschanzentournee
© Imago
1/16
Der deutsche Helmut Recknagel (l.) holte in den 50er Jahren ein Mal Gold bei den Olympischen Spielen, zwei Mal Gold bei der WM und gewann drei Mal die Vierschanzentournee
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten.html
Anton Innauer: 2 Weltcupsiege. Er war der erste Skispringer der Geschichte, der für einen perfekten Sprung 1976 in Oberstdorf von den Sprungrichtern fünfmal die Note 20 erhielt
© Imago
2/16
Anton Innauer: 2 Weltcupsiege. Er war der erste Skispringer der Geschichte, der für einen perfekten Sprung 1976 in Oberstdorf von den Sprungrichtern fünfmal die Note 20 erhielt
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=2.html
Der Norweger Björn Wirkola (r.) räumte in den 60er Jahren kräftig ab und sicherte sich drei Gesamtsiege bei der Vierschanzentournee
© Imago
3/16
Der Norweger Björn Wirkola (r.) räumte in den 60er Jahren kräftig ab und sicherte sich drei Gesamtsiege bei der Vierschanzentournee
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=3.html
Der Schwede Jan Boklöv (r.) ist Erfinder des V-Stils: 5 Weltcupsiege
© Imago
4/16
Der Schwede Jan Boklöv (r.) ist Erfinder des V-Stils: 5 Weltcupsiege
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=4.html
Der Matti Nykänen aus Finnland gewann vier Mal die Vierschanzentournee (zwischen 1982 und 1988) und holte 46 Weltcupsiege
© Imago
5/16
Der Matti Nykänen aus Finnland gewann vier Mal die Vierschanzentournee (zwischen 1982 und 1988) und holte 46 Weltcupsiege
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=5.html
Toni Nieminen war der Erste, der einen Sprung über 200 Meter erfolgreich landen konnte. Außerdem: Vierschanzentournee-Sieger 1991/1992
© Getty
6/16
Toni Nieminen war der Erste, der einen Sprung über 200 Meter erfolgreich landen konnte. Außerdem: Vierschanzentournee-Sieger 1991/1992
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=6.html
Der Österreicher Andreas Goldberger fuhr 20 Weltcupsiege ein und gewann zwei Mal die Vierschanzentournee (92/93, 94/95)
© Getty
7/16
Der Österreicher Andreas Goldberger fuhr 20 Weltcupsiege ein und gewann zwei Mal die Vierschanzentournee (92/93, 94/95)
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=7.html
Kazuyoshi Funaki aus Japan war für seine extreme Vorlage bekannt. 15 Weltcupsiege, Vierschanzentournee-Sieger 1997/1998
© Getty
8/16
Kazuyoshi Funaki aus Japan war für seine extreme Vorlage bekannt. 15 Weltcupsiege, Vierschanzentournee-Sieger 1997/1998
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=8.html
Der Finne Janne Ahonen mit beeindruckender Bilanz: 36 Weltcupsiege und fünf Mal die Vierschanzentournee gewonnen (zwischen 98/99 und 2007/2008)
© Getty
9/16
Der Finne Janne Ahonen mit beeindruckender Bilanz: 36 Weltcupsiege und fünf Mal die Vierschanzentournee gewonnen (zwischen 98/99 und 2007/2008)
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=9.html
33 Weltcupsiege und vier Mal die Vierschanzentournee gewonnen: Der Deutsche Jens Weißflog weiß, wie man sich entspannt
© Imago
10/16
33 Weltcupsiege und vier Mal die Vierschanzentournee gewonnen: Der Deutsche Jens Weißflog weiß, wie man sich entspannt
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=10.html
Adam Malysz aus Polen holte 39 Weltcupsiege und gewann ein Mal die Vierschanzentournee (2000/2001). Er war der große Konkurrent von...
© Getty
11/16
Adam Malysz aus Polen holte 39 Weltcupsiege und gewann ein Mal die Vierschanzentournee (2000/2001). Er war der große Konkurrent von...
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=11.html
... Martin Schmitt. Er konnte 28 Weltcupsiege holen und ist noch aktiv im Skisprung
© Getty
12/16
... Martin Schmitt. Er konnte 28 Weltcupsiege holen und ist noch aktiv im Skisprung
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=12.html
Der vierte Deutsche, Sven Hannawald: 18 Weltcupsiege, Vierschanzentournee-Sieger 2001/2002 (Als bislang einziger Springer alle Einzelspringen gewonnen)
© Getty
13/16
Der vierte Deutsche, Sven Hannawald: 18 Weltcupsiege, Vierschanzentournee-Sieger 2001/2002 (Als bislang einziger Springer alle Einzelspringen gewonnen)
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=13.html
Der Schweizer Simon Ammann hat vier Mal Olympisches Gold geholt und gewann den Gesamtweltcup 2009/2010
© spox
14/16
Der Schweizer Simon Ammann hat vier Mal Olympisches Gold geholt und gewann den Gesamtweltcup 2009/2010
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=14.html
Thomas Morgenstern aus Österreich hat zwei Mal Gold bei den Olympischen Spielen und zwei Mal den Gesamtweltcup gewonnen
© spox
15/16
Thomas Morgenstern aus Österreich hat zwei Mal Gold bei den Olympischen Spielen und zwei Mal den Gesamtweltcup gewonnen
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=15.html
Der jüngste Skiflugweltmeister aller Zeiten: Gregor Schlierenzauer. Außerdem gewann er noch ein Mal den Gesamtweltcup
© Getty
16/16
Der jüngste Skiflugweltmeister aller Zeiten: Gregor Schlierenzauer. Außerdem gewann er noch ein Mal den Gesamtweltcup
/de/sport/mehrsport/wintersport/1112/Bilder/beste-skispringer-aller-zeiten,seite=16.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welcher Deutsche drückt dem Winter 2015/2016 seinen Stempel auf?

Felix Neureuther
Severin Freund
Simon Schempp
Eric Frenzel
Natalie Geisenberger
Laura Dahlmeier
ein anderer Athlet

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.