Hannawald: Nur Freitag darf Rekord brechen

SID
Freitag, 23.12.2011 | 11:00 Uhr
Sven Hannawald gewann 2001/2002 alle Springen bei der Vierschazentournee
© Getty
Advertisement
William Hill World Championship
Live
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
NBA
Rockets @ Wizards

Eigentlich bekommt Sven Hannawald immer ein "innerliches Grinsen", wenn er an seinen historischen Grand-Slam-Sieg zurückdenkt. Vor der anstehenden 60. Vierschanzentournee ist das ein bisschen anders, weil die Zeit seitdem so schnell vorbeigerast ist. "Leck mich am Buckel, das ist ja schon zehn Jahre her."

Eins ist aber auch vor dem diesjährigen Auftaktspringen am 30. Dezember in Oberstdorf noch immer so: Sven Hannawald ist der einzige Skispringer der Geschichte, der alle vier Springen bei einer Vierschanzentournee gewinnen konnte. Und das soll auch noch lange so bleiben.

"Ich hoffe, mein Rekord hält mindestens weitere 50 Jahre. Was nach meinem Leben ist, ist mir egal", sagt der Flugkönig. Dann denkt er kurz nach und schiebt hinterher: "Und falls es doch jemand schaffen sollte, dann am liebsten ein Deutscher - vielleicht ja der Richard Freitag."

Richard ist richtig gut

Der 20-Jährige hatte kürzlich in Harrachov den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert und geht eigentlich als erster Deutscher seit Hannawald als echter Mitfavorit auf den Gesamtsieg in die Tournee.

Witzigerweise ist er in Erlabrunn geboren, im gleichen Krankenhaus wie Sven Hannawald.

"Es sieht unspektakulär aus, was Richard macht, aber ist richtig gut. Er hat einen Grundfluss im Sprung. Er ist nicht der Größte, hat schnelle Absprungzeiten, verliert wenig Zeit bis zur perfekten Flughaltung und hat einfach einen effektiven Sprungstil", lobt Hannawald: "Er ist nicht groß und schwer - und passt von der Statur perfekt ins Reglement."

So wie Sven Hannawald im Winter seines historischen Kunststücks. Damals kassierte er allein für seinen Gesamtsieg 50.000 Euro, insgesamt an Prämien und Preisgeldern wohl um die 300.000 Euro. Diesmal gibt es allerdings eine Million Schweizer Franken für den, der Hannawalds Kunststück von damals wiederholt.

Mit acht Sprüngen in eine sorgenfreie Zukunft

"Es wäre schön, wenn ich das damals bekommen hätte. Die Million reizt schon sehr. Mit acht Sprüngen kann man in eine sorgenfreie Zukunft springen", sagt Hannawald und fügt grinsend hinzu: "Allerdings könnte der Sieger, falls er eine Million kassiert, an jeden alten Tourneesieger etwas abgeben."

Das ist natürlich nur ein Witz, denn dem zum Motorsport gewechselten Sven Hannawald geht es gut. Finanziell - aber auch privat, was nach überwundenem Burnout-Syndrom keinesfalls selbstverständlich ist.

"Ich habe jahrelang über dem Limit gelebt, aber der Körper holt sich die Ruhe zurück", erzählt Hannawald: "Durch so etwas lernt man aber, das Leben zu schätzen. Ich bin jetzt ein glücklicher Mensch." Im nächsten Jahr will er seine Freundin Alena heiraten.

"Martin so rumkrebsen zu sehen, tut weh"

Aber der Sport wird immer eine große Rolle in seinem Leben spielen. Bei der Tournee wird er als Experte von Sky Sport HD im Studio sitzen und die Flüge seiner Nachfolger beurteilen. Zum Beispiel von Martin Schmitt, mit dem er gemeinsam die glorreichsten Zeiten des deutschen Skispringens mitprägte.

"Wenn ich Martin manchmal so rumkrebsen sehe, tut das schon weh. Ich hoffe, dass er noch einen rühmlichen Absprung schafft", sagt Hannawald und hofft auf die deutschen Mitfavoriten Freitag und Severin Freund: "Ich bin sehr froh, dass da endlich zwei Kandidaten in die frühere Rolle von Martin und mir reinwachsen."

An die glorreichen Zeiten von damals wird Sven Hannawald am 28. Dezember in Oberstdorf bei einer kleinen Fete mit Freunden und Weggefährten zurückdenken. Und sich wundern, wo die zehn Jahre eigentlich geblieben sind.

Der Skisprung-Kalender 2001/2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung