Erstes Triple der Vereinsgeschichte

Die BR Volleys sind Meister

SID
Sonntag, 01.05.2016 | 17:33 Uhr
Die BR Volleys haben zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte das Triple gewonnen
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Berlin Recycling Volleys haben ihre herausragende Saison mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft gekrönt und zum ersten Mal das Triple gewonnen. Der Hauptrundensieger setzte sich auch im dritten Finalduell gegen Titelverteidiger VfB Friedrichshafen souverän mit 3:0 (26:24, 25:16, 25:21) durch.

"Es ist einfach unglaublich, dass wir diese Saison so beenden konnten", sagte Berlins Trainer Roberto Serniotti: "Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft und ihre Leistungen in den vergangenen Monaten. Von diesen drei Titeln konnte man im letzten Sommer nur träumen." Volleys-Manager Kaweh Niroomand meinte: "Es ist besonders schön, dass wir zu Hause den Titel gewonnen haben. Das Team hat sich das verdient."

Am 54. Geburtstag von Serniotti entschied der Vizemeister des Vorjahres die best-of-five-Serie klar mit 3:0 für sich. Die Hauptstädter hatten sich in dieser Saison bereits den deutschen Pokal gesichert und mit dem Sieg im CEV-Cup zum ersten Mal in einem europäischen Wettbewerb triumphiert. 2015 hatte Berlin im Kampf um den Meistertitel gegen Friedrichshafen noch mit 2:3 das Nachsehen.

Doch nun ließ der viermalige Pokalsieger den Häflern um den scheidenden Erfolgstrainer Stelian Moculescu keine Chance. Nach 40 Jahren an der Seitenlinie endete die Karriere des früheren Bundestrainers ohne den erhofften finalen Titel. Der 65-Jährige, der zur kommenden Saison vom aktuellen Bundestrainer Vital Heynen abgelöst wird, wollte zum 14. Mal seit seinem Amtsantritt 1997 die Meisterschaft gewinnen. Nach dem Spiel und einer würdigen Verabschiedung musste er jedoch anerkennen: "Berlin war heute einfach besser."

Vor 8120 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle bestimmte Berlin von Beginn an das intensive Spiel. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase erkämpften sich die Hausherren beim Stand von 21:18 erstmals einen Dreipunktevorsprung und konnten diesen zum Satzgewinn nutzen.

Friedrichshafen zu fehlerhaft

Im Duell der beiden dominierenden Teams im deutschen Männer-Volleyball gab es spielerisch wenige Überraschungen, schließlich kennen sich beide Klubs aus unzähligen Duellen in- und auswendig. In den vergangenen 18 Jahren ging der Titel in der Bundesliga stets nach Friedrichshafen (13 Mal) oder Berlin (5).

Die Hauptstädter hatten das erste Finalduell mit 3:1 noch recht deutlich gewonnen, im zweiten Aufeinandertreffen am Bodensee war es beim 3:2 am Donnerstag hingegen deutlich enger zugegangen. Am Sonntag spielten die Volleys auch im zweiten Satz ihre ganze Routine aus, führten dank einer hochkonzentrierten Vorstellung schnell mit 20:14 und waren erneut nicht zu bezwingen. Der VfB leistete sich überraschend viele einfacher Fehler und scheiterte oft am starken Berliner Block. Daran änderte sich auch im dritten Satz nichts.

Berlins Erfolgsserie in allen drei Wettbewerben war in dieser Form nicht zu erwarten, denn vor der Saison hatte es einen Umbruch gegeben. Nach den Abgängen von Leistungsträgern wie Scott Touzinsky und Kawika Shoji musste der neue Coach Serniotti, der den Australier Mark Lebedew beerbte, gleich fünf neue Profis integrieren. Erschwerend kam hinzu, dass der Italiener kein Deutsch und nur bedingt Englisch spricht. Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen absolvierte der frisch gebackene Champion die erfolgreichste Saison der Vereinshistorie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung