Vor der Finalserie um die deutsche Meisterschaft

Ein letztes Finale mit Moculescu

SID
Samstag, 23.04.2016 | 14:03 Uhr
Stelian Moculescu beendet nach über 40 Jahren seine Karriere als Trainer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Es wird die große Abschiedstournee für Stelian Moculescu, das Meisterschaftsfinale mit seinem VfB Friedrichshafen gegen Dauerrivale Berlin Recycling Volleys ist der Schlusspunkt nach 40 Jahren an der Seitenlinie.

Am Sonntag (16.00 Uhr) geht es für den erfolgreichen Trainer in der Hauptstadt mit Spiel eins der best-of-five-Serie los.

Mindestens dreimal ist der 65-jährige Rumäne vor dem Ruhestand noch in der Volleyball-Bundesliga im Einsatz. Natürlich möchte der frühere Bundestrainer zum 14. Mal seit seinem Amtsantritt 1997 mit den Häflern in der Meisterschaft triumphieren, Berlin hat etwas dagegen.

"Wir wollen dem VfB den Zahn ziehen. Unser Ziel ist das Triple und dafür werden wir gemeinsam mit unseren Fans alles geben", sagte Kapitän Robert Kromm. Die BR Volleys haben in dieser Saison bereits den Pokal und den CEV-Cup gewonnen.

13 Titel für Friedrichshafen

Für Moculescu, der zur kommenden Saison vom aktuellen Bundestrainer Vital Heynen abgelöst wird, endet die Karriere standesgemäß mit dem Duell der beiden dominierenden Teams im deutschen Männer-Volleyball. In den vergangenen 18 Jahren ging der Titel stets nach Friedrichshafen (13 Mal) oder Berlin (5).

"Die Spiele gegen Friedrichshafen sind das Salz in der Suppe und auch in dieser Spielzeit etwas ganz Besonderes", so Kromm: "Ich freue mich, dass wir jetzt die Chance bekommen, uns für die bittere Niederlage aus dem Vorjahr zu revanchieren."

Der VfB hatte sich 2015 im Finale mit 3:2 durchgesetzt. Auch diesmal wird es wohl eng zugehen. "Bei dem Duell mit den Berlinern entscheiden die kleinen Dinge", sagte VfB-Außen-Annahmespieler Björn Andrae: "Es gibt keinen Favoriten, da hängt es von der Tagesform ab."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung