UFC

"Eine schöne Schlacht auf den Beinen"

Von Dennis Siver
Dennis Siver gelang gegen George Sotiropoulos bei UFC 127 der wichtigste Sieg seiner Karriere
© Getty

Deutschlands UFC-Star Dennis Siver kämpft bei UFC 132 gegen Matt Wiman. Nach dem Überraschungscoup gegen George Sotiropoulos will er sich in den USA weiter ins Rampenlicht schieben. Zudem offenbart er bei SPOX seine Hoffnungen auf einen Titelkampf und erklärt, warum er Gary Maynard, Melvin Guillard und Ross Pearson im Auge behält.

Morgen früh geht es wieder los nach Las Vegas, und ich kann es kaum erwarten. Ich bin ausgezeichnet vorbereitet auf meinen Gegner Matt Wiman, auf den ich am 2. Juli bei UFC 132 treffen werde.

Das wird mein fünfter Kampf in den USA, und während ich mich freue, wieder in Las Vegas zu sein, konnte ich in Nordamerika bislang erst einen von vier Kämpfen gewinnen.

Wenn ihr bedenkt, dass ich sieben meiner letzten neun Kämpfe gewonnen habe und meine letzten drei in Folge, könnt ihr euch sicher vorstellen, dass mich dieser bislang negative Rekord erst recht anspornt, noch mehr und noch härter zu arbeiten.

"Ich kann es mit jedem aufnehmen"

Ich werde oft gefragt, wie ich darauf reagiert habe, dass mich vor dem Kampf gegen George Sotiropoulos selbst die meisten Fans in Deutschland abgeschrieben hatten.

Die Reporter sind dann immer überrascht, wenn ich sage, dass es mich nicht gestört hat, sondern im Gegenteil noch mehr angespornt hat, es allen zu zeigen. Mit dem Sieg gegen George habe ich endgültig bewiesen, dass ich es mit jedem in meiner Gewichtsklasse aufnehmen kann. Einen George Sotiropoulos dominiert man nicht eben zufällig.

Einerseits hätte ich mir gewünscht, den Kampf vorzeitig zu beenden, weil das ein dominanterer Sieg als ein Punktsieg gewesen wäre. Auf der anderen Seite war es vielleicht besser, mit ihm über die volle Distanz zu gehen.

Hätte ich ihn bereits in der ersten Runde ausgeknockt, wären sicher wieder Stimmen laut geworden, die gesagt hätten, dass das ja alles nur Glück und Zufall war. So gab es keinen Zweifel am Kampfausgang.

Matt Wiman: Ein gefährlicher Gegner

Hätte ich gern einen Titelkampf? Natürlich. Es gibt nichts, was einen mehr auszeichnet, als eine Chance auf die Weltmeisterschaft zu bekommen und diese dann zu gewinnen. Ich dachte auch, dass ich mit dem Sieg von Sydney ins Rennen einsteigen würde.

Wie ihr alle wisst, gibt es momentan aber eh schon einen ziemlichen Rückstau in meiner Gewichtsklasse, was Titelkämpfe angeht, und deswegen habe ich sofort unterschrieben, als mir Matt Wiman als Gegner angeboten wurde.

Ich blühe am meisten auf, wenn ich gegen jemanden kämpfe, den ich für einen gefährlichen Gegner halte. Matt erfüllt dieses Kriterium, denn er ist der mit Abstand unberechenbarste Striker der Division. Wir sind uns stilistisch sehr ähnlich, was gute Voraussetzungen für eine schöne Schlacht auf den Beinen mit sich bringt.

Ehrlich gesagt verstehe ich diejenigen nicht, die sagen, dass Matt Wiman für mich einen Schritt nach unten darstellt. Klar wünsche ich mir, um den Titel zu kämpfen. Aber Ansprüche auf die Weltmeisterschaft meldet man nicht an, indem man sich ziert und bestimmte Gegner ablehnt, die subjektiv vielleicht unter einem stehen.

"Unterschätzt niemals einen Gegner!"

Echte Kämpfer nehmen jeden Fight an, der ihnen angeboten wird. Ich bin kein Mann vieler Worte - verbale Schlagsalven wie von Chael Sonnen könnt ihr von mir nicht erwarten.

Mein Ziel ist nach wie vor, meine Leistungen für sich selbst sprechen zu lassen, und das gedenke ich auch gegen Matt Wiman zu tun. Jeder Sieg bringt mich in der Rangliste nach oben, und wenn alles gut läuft, kommt der Titelkampf früher oder später. Ich habe Zeit.

Mein Rat an jeden Kämpfer: Seid geduldig und unterschätzt niemals einen Gegner. Jemand, der "unter" einem steht, hat in der Regel nichts zu verlieren. Wie das enden kann, hat man in meinem letzten Kampf gesehen. George hatte mich unterschätzt und die Zeche dafür gezahlt. Diesen Fehler werde ich nie machen.

Die UFC fasst langsam in Deutschland Fuß

Ich werde alles geben, um mir den Sieg zu sichern und auf den Titelkampf hinzuarbeiten, den ich unbedingt haben will. Und danach will ich nochmal gegen die Jungs ran, die mich besiegt haben. Gray Maynard, Melvin Guillard und Ross Pearson - ich behalte euch immer im Blick.

Vor ein paar Wochen wurde ich von einer Redakteurin der "Bild"-Zeitung interviewt, und ich ging ehrlich gesagt mit gemischten Gefühlen in dieses Gespräch.

Es hat mich dann sehr gefreut, dass sie sich ehrlich bemüht hat, mehr über unseren Sport herauszufinden. Mit dem Ergebnis war ich dann auch ganz zufrieden, weil es zeigt, dass wir uns Stück für Stück mehr ins Bewusstsein der Deutschen hineinarbeiten.

Mein größter Traum? In Deutschland um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Dafür werde ich alles tun, und der nächste Schritt ist ein Sieg gegen Matt Wiman in Las Vegas.

Der Mannheimer UFC-Star Dennis Siver trifft bei UFC 132 in Las Vegas auf Matt Wiman. Die Veranstaltung wird für alle Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Nacht von Samstag auf Sonntag ab 3 Uhr live auf SPOX.com und UFC.tv übertragen.

UFC 132: Die Fightcard zum Event in Las Vegas im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung