Kunstturn-Europameisterschaft in Bern:

Nguyen stürzt - und hofft auf Barren

SID
Samstag, 28.05.2016 | 17:17 Uhr
Marcel Nguyen hofft auf einen versöhnlichen EM-Abschluss am Barren
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die deutschen Kunstturner haben bei den Europameisterschaften in Bern erwartungsgemäß eine Mannschaftsmedaille verpasst. Im Finale der besten acht Teams landete die Riege des DTB am Samstag auf dem fünften Platz - und hofft zum EM-Abschluss am Sonntag auf eine Barren-Show des zweifachen Olympia-Zweiten Marcel Nguyen, der am Samstag vom Reck stürzte.

Mit dem 28-jährigen aus Unterhaching, aber ohne den an der Schulter lädierten Vorturner Fabian Hambüchen lieferte das DTB-Quintett im Finale mit 256,411 Zählern eine ähnliche Vorstellung ab wie in der Qualifikation (256,262) - um den alten und neuen Europameister Russland (271,378) oder die dahinter platzierten Briten (268,427) und Schweizer (263,278) herauszufordern, reichte dies bei weitem nicht.

Ausschlaggebend für die niedrige Endpunktzahl waren unter anderem Schwächen am Königsgerät - der auf den ersten Blick böse Sturz von Nguyen und ein Absteiger von Sebastian Krimmer kosteten Punkte.

Zuvor hatten Nguyen und Co. noch einen guten Start an den Ringen erwischt, auch der Sprung verlief solide, ehe Nguyen am Barren überzeugte. Von den europäischen Mannschaften, die bei den Olympischen Spielen (5. bis 21. August) am Start sein werden, ließ die DTB-Riege bei der internationalen Generalprobe für Rio nur Frankreich hinter sich.

"So eine EM schwer zu bestreiten"

Beim Saisonhöhepunkt am Zuckerhut sollten auch der in Bern geschonte Lukas Dauser sowie die beiden Reck-Spezialisten und Schulter-Patienten Hambüchen und Andreas Bretschneider zum DTB-Quintett gehören - wenn sie denn ihre Blessuren auskurieren. Ohne das Trio, das hatte auch Bundestrainer Andreas Hirsch prophezeit, "ist so eine EM aus der zweiten Reihe eben schwer zu bestreiten".

Die zweite Geige spielt Nguyen am Barren selbstverständlich nicht. Und während für den Großteil der DTB-Riege die kontinentalen Meisterschaften nun beendet ist, steht für den zweimaligen Barren-Europameister der wichtigste Wettkampf der Woche erst noch an - weil das Finale an seinem Paradegerät die Entscheidung mit der aus deutscher Sicht einzigen Medaillenchance ist. "Die Spitze", sagte Nguyen aber etwas zurückhaltend, "hat sich in den letzten Jahren am Barren sehr breit entwickelt. Das ist schon krass."

EM-Edelmetall ist zumindest mit Blick auf die Sommerspiele in Brasilien ohnehin nicht das primäre Ziel des zweimaligen Barren-Europameisters. Um beim Saisonhöhepunkt zu glänzen und hohe Wertungen einzufahren, war es wichtig, "sich auf internationaler Ebene zu zeigen", sagte Hirsch: "Marcel hat das zweimal am Reck und an den Ringen getan, am Barren werden es drei Übungen sein. Das war wichtig."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung