Tennis: ATP World Tour Finals - Tag 4

Murray vor Halbfinale - Stan wahrt Chance

Von SPOX
Mittwoch, 16.11.2016 | 23:44 Uhr
Advertisement
Ladies Championship Gstaad Women Single
Sa11:00
WTA Gstaad: Halbfinals
Bucharest Open Women Single
Sa14:00
WTA Bukarest: Halbfinals
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
Sa17:30
ATP Umag: Halbfinals
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
Sa20:00
ATP Newport: Halbfinals
Ladies Championship Gstaad Women Single
So11:30
WTA Gstaad: Finale
Bucharest Open Women Single
So16:00
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
So20:00
ATP Umag: Finale
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
So21:00
ATP Newport: Finale
Jiangxi Open Women Single
Di11:00
Jiangxi Open: Tag 2
Jiangxi Open Women Single
Mi11:00
Jiangxi Open: Tag 3
Jiangxi Open Women Single
Do11:00
Jiangxi Open: Tag 4
Swedish Open Women Single
Do11:00
WTA Bastad: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
Fr10:00
Jiangxi Open -
Viertelfinals
Swedish Open Women Single
Fr10:00
WTA Bastad: Viertelfinals
Jiangxi Open Women Single
Sa11:00
Jiangxi Open: Halbfinals
Swedish Open Women Single
Sa16:00
WTA Bastad: Halbfinals
Jiangxi Open Women Single
So10:00
Jiangxi Open: Finale
Swedish Open Women Single
So14:00
WTA Bastad: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mo12:30
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Di12:30
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
Di19:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Mi12:30
ATP Kitzbühel : Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Mi20:00
Stanford Bank of West Classic: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
Do20:00
Stanford Bank of the West Classic -
Tag 4
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
Fr13:00
Generali Open -
Halbfinals
Citi Open Women Single
Fr19:00
Washington Citi Open: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
Fr21:00
Stanford Bank of the West Classic: Viertelfinals

Andy Murray hat sich in Gruppe John McEnroe nach großem Kampf seinen zweiten Sieg geholt. Der Brite bezwang den Japaner Kei Nishikori in drei Sätzen. Der Weltranglistenerste steht damit kurz vor dem Halbfinal-Einzug. Im Abend-Duell bezwang Stan Wawrinka den weiterhin sieglosen Marin Cilic in zwei Tie-Breaks.

Gruppe John McEnroe

Andy Murray (GBR/1) - Kei Nishikori (JPN/5) 6:7 (9:11), 6:4, 6:4

Nishikori stellte seinen Gegenüber über die kompletten drei Sätze vor große Schwierigkeiten. Der Fünfte der ATP-Weltrangliste überzeugte mit einer guten Länge in seinen Bällen und federte die dominante Spielweise Murrays mit schnellen Schritten ab.

Verfolge die ATP-Finals live und auf Abruf auf DAZN

"Es war ein hartes Match, Kei hat mich viel laufen lassen", sagte Murray nach dem Match: "Genau für solche Spiele arbeiten wir alle. Ich hoffe, dass die Saison nun noch drei Tage länger dauert."

Der Favorit brachte zwar schon im ersten Satz vier Asse durch, sein Service zeichnete sich allerdings nicht durch die gewohnte Souveränität aus. Auch weil sein 26-jähriger Widersacher einen guten Mittelweg zwischen Longline, Cross-Angriffen und Stopps fand. Er nutzte die Breite des Platzes perfekt aus.

Beide suchten hin und wieder auch den Weg ans Netz, einzig die volle Konzentration schien oftmals zu fehlen. So war das Match zwar hochklassig, aber ebenso geprägt von ausgelassenen Chancen. Die zunehmende Spieldauer trug ihren Teil dazu bei. Inmitten des dritten Satzes war die Grenze von drei Stunden bereits überschritten. Mit 3:20 Stunden Dauer war es das längste Drei-Satz-Match der Geschichte des ATP-Saisonfinales.

Im entscheidenden Satz leistete sich Nishikori immer mehr Nachlässigkeiten. Zu oft landete der Filzball im Netz. 22:8 Unforced Errors im dritten Satz machten letzten Endes den Unterschied aus. Murray gab zudem - auch dank seiner Aufschläge (insgesamt 8 Asse) - weniger Aufschlagspiele ab. Am Ende standen vier Breaks auf dem Konto des Briten, während sich der Japaner nur zwei sichern konnte.

Stan Wawrinka (SUI/3) - Marin Cilic (CRO/8) 7:6 (7:3), 7:6 (7:3)

Der Weltranglistendritte hatte die Partie zwar meist im Griff, brachte seinen Gegenüber aber immer wieder durch eigene Fehler ins Spiel zurück. Cilic schien nur darauf zu warten und agierte ruhig von der Grundlinie.

Erst im zweiten Satz ging der Kroate mehr Risiko ein, was sich letztendlich jedoch zu sehr durch Ungenauigkeiten im Rückhandspiel bemerkbar machte. In Drucksituationen bewies die Nummer sieben der Welt stets seine Klasse und ließ sich nicht abschütteln.

Der 28-Jährige konnte sich über die gesamte Partie auf dessen Unforced Errors verlassen - am Ende waren es 31. Zudem hielt sich Cilic mit sieben Assen im zweiten Satz im Rennen. Dennoch reichte es nach zwei Tie-Breaks nicht für einen Sieg gegen Wawrinka. Für beide jedoch wird das Weiterkommen ein schwieriges Unterfangen.

Die ATP-Finals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung