Tennis

Zverev siegt, Kohli raus, Ass-Rekord pulverisiert

Von SPOX
Ivo Karlovic pulverisierte den Ass-Rekord bei den US Open

Herren - 1. Runde (alle Matches)

Alexander Zverev (GER/27) - Daniel Brands (GER) 3:6, 6:1, 6:4, 7:6 (7:4)

Ende des ersten Satzes flog schon der Schläger von Zverev, nachdem er Brands die ersten Satzbälle mit einem leichten Rückhand-Fehler bescherte. Der Youngster hatte sich den Auftakt wohl deutlich einfacher vorgestellt.

"Brandy" hielt gut dagegen, musste sich aber unter dem Strich der Aufschlagsstärke von Zverev beugen. Der 19-Jährige machte zu 78 Prozent den Punkt, wenn der Erste im Feld landete. Zudem standen den 43 Winnern von Brands auch 57 Unforced Errors gegenüber. Zu viel, um den favorisierten Landsmann zu schlagen.

Zverev konstatierte nach dem Spiel: "Daniel war ein schweres Los, aber ich freue mich, dass ich weiter bin."

Kei Nishikori (JPN/6) - Benjamin Becker (GER) 6:1, 6:1, 3:6, 6:3

In den ersten beiden Sätzen fand Becker überhaupt nicht in die Partie. Miserable erste Aufschlagquoten von nur knapp über 50 Prozent ermöglichten Nishikori einfache Punktgewinne beim Service des Deutschen.

Becker steigerte sich in Durchgang drei, wodurch die Begegnung Fahrt aufnahm. Seinen einzigen Breakball im dritten Satz nutzte Becker und ließ sich den Satz nicht mehr nehmen. Durch zu viele Unforced Errors (insgesamt 43) von Becker machte der Japaner jedoch in Satz vier alles klar.

Nicolas Mahut (FRA) - Philipp Kohlschreiber (GER/25) 6:3, 7:5, 1:0 Aufgabe

Kohlschreiber kommt auch in Flushing Meadows nicht aus seiner Formkrise heraus. Gegen Mahut fand der Deutsche nie zu seinem Spiel und musste zusehen, wie sein Gegenüber Punkt für Punkt verbuchte. Erst im zweiten Satz schien Kohli aufgewacht, sein Spiel von der Grundlinie machte gute Aktionen am Netz aber immer wieder vergessen.

So entschied Mahut auch diesen Satz für sich und durfte am Ende gar früher Feierabend machen. Der sichtlich angeschlagene Kohlschreiber probierte sich zwar noch am dritten Satz, musste aber doch nach wenigen gespielten Bälle verletzungsbedingt aufgeben.

Stan Wawrinka (SUI/3) - Fernando Verdasco (ESP) 7:6 (7:4), 6:4, 6:4

Stan the man gab sich gegen den Linkshänder keine Blöße. In einer flotten Partie auf dem Arthur Ashe hatte der Schweizer zwar durchgehend Probleme mit seiner Ersten-Aufschlag-Quote (nur 49 Prozent), überstand die erste Runde jedoch ohne Satzverlust.

Der Schweizer wehrte alle vier Breakbälle des Spaniers ab und zeigte sich vor allem am Netz effizient (14 von 19). Als er zum Match servierte zeigte Wawrinka noch einmal kurze Unkonzentriertheiten, als er zwei einfache Fehler produzierte. Dennoch brachte das Spiel und somit das Weiterkommen nach zwei Stunden und 17 Minuten über die Bühne.

Andy Murray (GBR/2) - Lukas Rosol (CZE) 6:3, 6:2, 6:2

Lockerer Auftakt für den Olympiasieger. Murray dominierte nach kurzer Anlaufphase, das Match war nach nur 1:51 Stunden beendet. Daran änderte auch der aggressive Auftritt von Lukas Rosol nichts, Rosol blieb ohne Break und ohne Breakball, zumindest einige gute Winner und Aufschläge blieben dem tapfer kämpfenden Tschechen.

Gegen einen sehr starken Andy Murray war das aber nicht genug, zumal er schlicht immer wieder Unkonzentriertheiten drin hatte: 45:17 Unforced Errors und 8:1 Doppelfehler lautete die Bilanz am Ende. "Ich habe mich gut bewegt und gut gefühlt. Zwar habe ich nicht gleich rein gefunden ins Match, aber danach lief es wirklich gut", bilanzierte Murray anschließend bei Eurosport. Für Murray geht es in der nächsten Runde gegen den Spanier Marcel Granollers.

Ivo Karlovic (CRO/21) - Lu Yen-Hsun (TPE) 4:6, 7:6 (7:4), 6:7 (4:7), 7:6 (7:5), 7:5

"Ich wusste, dass es viele Asse sind. Aber ich wusste nicht, dass es so viele sind", gab ein überraschter Ivo Karlovic nach seinem Erstrunden-Sieg gegen Lu Yen-Hsun bei Eurosport offen zu. Der 2,11-Meter-Mann hatte gerade eine packende, durchweg extrem enge Partie für sich entschieden, musste dafür aber die Geschichtsbücher umschreiben: 49 Asse waren die bisherige US-Open-Bestmarke (aufgestellt von Richard Krajicek 1999) - Karlovic legte am Dienstag 61 Asse auf.

Das bedeutete auch eine persönliche Bestmarke, über 55 Asse war der 37-Jährige bisher nicht hinaus gekommen. Der Kroate führt auch die All-Time-Liste an, 11.277 Asse stehen jetzt auf seinem Konto - ein Vorsprung von fast 1.000 Assen auf den zweitplatzierten Goran Ivanisevic.

Horacio Zeballos (ARG) - Florian Mayer (GER) 6:3, 6:4, 7:6 (9:7)

Donald Young (USA) - Jan-Lennard Struff (GER) 6:3, 7:5, 4:6, 7:5

Die Weltrangliste der Herren im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung