Staatsanwaltschaft Cremona ermittelt

Manipulationsskandal weitet sich aus

SID
Freitag, 17.10.2014 | 09:26 Uhr
Die Staatsanwaltschaft Cremona ermittelt gegen einige Profis
© getty
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP: Moskau -
Halbfinals
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 1
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5 -
Session 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Der Skandal um manipulierte Matches in Italien weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Cremona, die wegen organisierter Spielmanipulationen im Fußball und Tennis ermittelt, hat mehrere Profis ins Visier genommen. Sie werden beschuldigt, Spiele absichtlich verloren zu haben. Das berichtete die "Gazzetta dello" Sport am Freitag.

Der italienische Verband hat mittlerweile ebenfalls eine Untersuchung eingeleitet und droht mit harten Strafen "Wir hoffen auf die Unschuld unserer Spieler. Sollte es jedoch Verantwortliche geben, werden sie mit dem Tennis Schluss machen müssen", sagte Verbandspräsident Angelo Binaghi.

Die Staatsanwaltschaft hat im Zuge ihrer Ermittlungen unter anderem Telefonate analysiert, in denen Spielern für eine Niederlage bis zu 50.000 Euro geboten wurden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung