Schwimmen

Heintz mit deutschem Rekord: "Bin sprachlos"

SID
Bei Olympia in Rio erreichte Philip Heintz über die gleiche Distanz Rang sechs

Der Olympiasechste Philip Heintz hat am zweiten Wettkampftag der Schwimm-DM in Berlin für einen Paukenschlag gesorgt. Der 26 Jahre alte Heidelberger siegte im Vorlauf über 200 m Lagen in deutscher Rekordzeit von 1:56,59 Minuten.

Heintz blieb dabei neun Zehntelsekunden unter seiner alten Bestmarke, die er bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro aufgestellt hatte.

"Ich bin ein bisschen sprachlos wegen der Zeit", sagte der Kurzbahn-Vizeweltmeister: "Ehrlich gesagt hatte ich etwas Sorgen, ob ich überhaupt die Vorlaufnorm für die WM schaffe, so schlecht habe ich mich gefühlt."

Nur Phelps war in Rio schneller

Heintz knackte aber nicht nur locker die erste Normzeit für den Saisonhöhepunkt im Juli in Budapest, er schwamm auch auf Platz drei der aktuellen Weltrangliste und unterstrich damit seine Medaillenhoffnungen. Mit seiner Vorlaufzeit bei der DM hätte Heintz bei Olympia sogar Silber gewonnen - nur Rekord-Olympiasieger Michael Phelps war damals schneller.

"Das wird ihn irgendwann motivieren, aber im Moment findet er das sicher tierisch ärgerlich", sagte Bundestrainer Henning Lambertz, der von seinem zweiten Vorschwimmer neben Weltmeister Marco Koch schwärmte: "Chapeau, das war ganz großer Sport! Und die Zeit ist natürlich Bombe! Damit kann er bei der WM um die Medaillen mitkämpfen."

Alle Schwimm-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung