Olympia

Phelps kritisiert Olympia-Programmausweitung

SID
Donnerstag, 15.06.2017 | 21:42 Uhr
Rekord-Olympiasieger Michael Phelps wünscht sich eine Rückkehr zum "alten" Schwimmen

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps hat die Ausweitung des Schwimm-Programms bei den Sommerspielen ab 2020 kritisiert.

Zusätzliche Wettbewerbe würden "dem Sport etwas wegnehmen", sagte der Amerikaner am Donnerstag bei einem Sponsoren-Termin, nachdem das IOC zuletzt die Aufnahme der 800 m (Männer), 1500 m (Frauen) und der 4x100-m-Mixed-Staffel ins Programm für die Spiele in Tokio beschlossen hatte.

"Was werden wir sonst noch hinzufügen? 75 m Freistil? Wie viele andere Wettbewerbe?", fragte der 23-malige Olympiasieger: "Das erinnert mich an 2009, als wir diese Hightech-Anzüge hatten. Das ist kein Schwimmen mehr. Wir hatten dieses Programm für so lange Zeit, und jetzt suchen wir uns einfach aus, was wir haben wollen? Ich hoffe, das Schwimmen geht wieder in die richtige Richtung."

Der 31-Jährige, der nach den Spielen von Rio wohl endgültig zurückgetreten war, sprach sich vor allem gegen eine Aufnahme der 50-m-Sprints in den Stilarten Rücken, Schmetterling und Brust ins Olympia-Programm aus, diese werden zum Beispiel bei Weltmeisterschaften geschwommen. "Das liegt aber nicht in meiner Macht, ich kann da nichts machen. Ich werde das einfach beobachten", sagte Phelps.

Alle Olympia-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung