Wenk im Rekord-Rausch

SID
Sonntag, 08.05.2016 | 18:35 Uhr
Alexandra Wenk schwimmt momentan von Rekord zu Rekord
© getty
Advertisement
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Die WM-Siebte Alexandra Wenk (München) hat auch über 100 m Schmetterling die Teil-Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro in deutscher Rekordzeit geschafft. Die 21-Jährige erfüllte die geforderte Norm (58,35 Sekunden) bei der Schwimm-DM in Berlin in 57,70 Sekunden souverän.

Bereits im Vorlauf hatte sie ihren eigenen deutschen Rekord aus dem Vorjahr um eine Hundertstelsekunde auf 57,76 Sekunden verbessert.

"Besser geht es einfach nicht, ich bin superhappy und richtig zufrieden", sagte Wenk: "Ich bin jetzt aber auch froh, dass die Meisterschaft vorbei ist. Die letzten Tage waren wirklich anstrengend. Jetzt kann ich ein bisschen feiern."

Bereits am Samstag hatte Wenk außerdem den deutschen Rekord über 200 m Lagen gleich zweimal geknackt. Im Vorlauf schwamm sie 2:11,41 Minuten und unterbot die 35 Jahre alte Bestmarke von Ute Geweniger um mehr als drei Zehntelsekunden, und im Finale setzte Wenk mit 2:11,33 Minuten noch einen drauf und krönte sich auf ihrer Nebenstrecke zur deutschen Meisterin.

Nach dem Nachweis der Qualifikationszeit in der deutschen Hauptstadt müssen die Schwimmer im Juni bei der Mare Nostrum Tour oder bei den German Open in Berlin (5. bis 8. Juli) noch einmal leicht entschärfte Normen knacken, um beim Saison-Highlight in Brasilien dabei zu sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung