Schwimmen

Agnel pulverisiert eigene Weltjahresbestzeit

SID
Yannick Agnel hat seine eigene Weltjahresbestzeit deutlich unterboten
© Getty

Der französische Schwimm-Star Yannick Agnel hat bei den französischen Meisterschaften in Dünkirchen einen deutlichen Warnschuss in Richtung Paul Biedermann (Halle/Saale) abgegeben.

Über 200 Meter Freistil pulverisierte der Franzose mit 1:44,42 Minuten seine eigene Weltjahresbestzeit um 1,10 Sekunden und schwamm sich zugleich in eine deutliche Favoritenstellung für die Olympischen Spiele in London (27. Juli) bis 12. August).

Die bisherige Saisonbestzeit des Deutschen steht bei 1:48,72 Minuten, die er vor zwei Wochen bei den britischen Meisterschaften im olympischen Pool erzielt hatte.

Biedermann muss erst im Mai ran

Allerdings hatte er bereits dort eine empfindliche Niederlage gegen seinen Widersacher kassiert. Für Paul Biedermann und die deutschen Asse steht die Olympia-Qualifikation erst bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin (10. bis 14. Mai) auf dem Programm.

Bei Olympia wird Agnel seinem deutschen Konkurrenten zumindest über die doppelt so lange Distanz aus dem Weg gehen, da er hier in Dünkirchen erst gar nicht an den Start ging. Stattdessen konzentriert sich das Aushängeschild der "Equipe Tricolore" auf die 100-Meter-Freistil-Distanz.

Mit Amaury Levaux (1:46,72), Gregory Mallet (1:46,77) und Clement Lefert (1:46,90) sorgten drei weitere Starter in Dünkirchen für eine Weltklasseleistung, auch im Hinblick auf die "Königstaffel" über 4x200 Meter Freistil.

Erfolgreiches Comeback für Manadou

Ein erfolgreiches Comeback feierte die einstige Schwimm-Diva Frankreichs, Laure Manadou. Die im September 2009 zurückgetretene, dann aber im vergangenen Juli in das Schwimmbecken zurückgekehrte Olympiasiegerin von Athen 2004 löste in überzeugenden 1:00,16 Minuten über 100 Meter Rücken ihr Ticket für die Spiele in London. Während ihrer Auszeit hatte sie Tochter Manon zur Welt gebracht.

Partner und Vater Fredrick Bousquet will sich bei den bis Sonntag dauernden Meisterschaften noch für Olympia qualifizieren. Bei den Männern siegte über die 100 Meter Rücken Weltmeister Camille Lacourt mit Weltjahresbestzeit von 52,75 Sekunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung