Tour de France 2018: Alle Etappen im Profil und Highlights in der Übersicht

Von SPOX
Mittwoch, 04.07.2018 | 17:37 Uhr
Der Aufstieg zum Col du Tourmalet wird wieder eines der Highlights bei der Tour de France sein.
© getty

Von 7. bis 29. Juli wird in Frankreich wieder das prestigeträchtigste Radrennen der Welt, die Tour de France, ausgetragen. Hier zeigen wir Euch die verschiedenen Etappen im Profil und machen Euch auf die Highlights - mitsamt Bergankunft in Alpe d'Huez und Aufstieg zum Col du Tourmalet - der Tour de France 2018 aufmerksam.

Christophe Froome darf bei der Tour 2018 versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Der Engländer im Diensten des Sky-Rennstalls wurde von der UCI von jeglichen Dopingvorwürfen freigesprochen und wird zusammen mit 175 anderen Profis die 21 Etappen in Abgriff nehmen.

Auch bei der 105. Ausgabe der Rundfahrt sind wieder einige Highlights in die Streckenführung integriert. So müssen die Fahrer auf der neunten Etappe 21 Kilometer die gefürchteten Pflasterwege nach Roubaix überwinden.

Die Bergetappen warten zudem mit einigen Klassikern auf. In den Alpen ist die legendäre Bergankunft in Alpe d'Huez wieder im Programm. In den Pyrenäen muss das Feld unter anderem den Col du Tourmalet und den Col du Aubisque bezwingen.

Den Abschluss bildet wieder ein schwieriges eher für Kletterer geeignetes Einzelzeitfahren. Zudem wurde nach drei Jahren wieder ein Mannschaftszeitfahren in den Tourplan integriert.

Etappen der Tour de France 2018

EtappeVonNachStreckenlänge (in km)Zeitplan
1Noirmoutier-En-IleFontenay-Le-Comte18907.07.
2MouilleronLa Roche-Sur-Yon18308.07.
3CholetCholet3509.07.
4La BauleSarzeau19210.07.
5LorientQuimper20311.07.
6BrestGuerledan18112.07.
7FougeresChartres23113.07.
8DreuxAmiens18114.07.
9ArrasRoubaix15415.07.
10AnnecyLe Grand-Bornand15917.07.
11AlbertvilleSan Bernardo10818.07.
12Bourg-Saint-MauriceAlpe d'Huez17519.07.
13Bourg d'OisansValence16920.07.
14Saint-Paul-Trois-ChateauxMende18721.07.
15MillauCarcassonne18122.07.
16CarcassonneBagneres-De-Luchon21824.07.
17Bagneres-De-LuchonSaint-Lary-Soulan6525.07.
18Trie-Sur-BaisePau17226.07.
19LourdesLaruns20027.07.
20Saint-Pee-Sur-NivelleEspelette3128.07.
21HouillesParis11529.07.

1. Etappe der Tour de France 2018 von Noirmoutier-en-l'Ile nach Fontenay-le-Comte (201 km)

Der Grand Depart ist 2018 ausnahmsweise kein Prolog. Stattdessen startet die Frankreich-Rundfahrt auf der Atlantikinsel Noirmoutier-en-l'Ile mit einer langen Flachetappe. Gleich zu Beginn dürfte wohl ein Sprinter ins Gelbe Trikot fahren. Die Teams müssen sich jedoch während des ersten Teilstücks entlang des Atlantiks gen Süden vor Windkanten in Acht nehmen.

2. Etappe der Tour de France 2018 von Mouilleron-Saint-Germain nach La Roche-sur-Yon (182,5 km)

Der zweite Abschnitt bietet den Sprintern gleich die nächste Chance auf einen Tagessieg. Die kleine Bergwertung zu Beginn sollte nur zur Ermittlung des ersten Trägers des gepunkteten Trikots dienen.

3. Etappe der Tour de France 2018 Mannschaftszeitfahren in Cholet (35,5 km)

Nach dreijähriger Abstinenz wird wieder ein Mannschaftszeitfahren ausgetragen. Für die Teams die Möglichkeit, gleich mehrere Fahrer im Klassement aussichtsreich zu positionieren. Hier könnte ein Anwärter auf den Gesamtsieg ins Maillot Jaune schlüpfen.

4. Etappe der Tour de France 2018 von La Baule nach Sarzeau (195 km)

Das wellige Terrain in der Bretagne schient prädestiniert für Ausreißergruppen zu sein. Die Sprinter-Teams werden über 195 Kilometer ordentlich arbeiten müssen, um eine Sprintankunft zu erzwingen.

5. Etappe der Tour de France 2018 von Lorient nach Quimper (204,5 km)

Gleich fünf - wenn auch kleine - Bergwertungen sind im fünften Abschnitt enthalten. Wieder sollten Ausreißer gute Karten haben. Doch auch die Favoriten sind gewarnt und müssen aufpassen, auf dem Teilstück nicht zu viele Körner zu lassen.

6. Etappe der Tour de France 2018 von Brest nach Mur-de-Bretagne (181 km)

Die Schlussphase der sechsten Etappe sollte spektakulär werden. Innerhalb der letzten 16 Kilometern muss die Mur-de-Bretagne gleich zweimal überwunden werden. Der knallharte Anstieg sollte bereits ein Fingerzeig sein, wer in den Kampf um den Gesamtsieg ein gewichtiges Wörtchen mitreden kann.

7. Etappe der Tour de France von Fougeres nach Chartres (231 km)

Nach den welligen Abschnitten in der Bretagne sollten die Sprinter auf der längsten Etappe der 105. Ausgabe der Tour de France gute Karten haben. Fast komplett eben führt die Strecke das Feld nach Chartres.

8. Etappe der Tour de France von Dreux nach Amiens (181 km)

Die achte Etappe könnte den Sprintern wohl die vorerst letzte Chance auf einen Tagessieg bieten. Auf der Fahrt nach Amiens ist jedoch auf den Wind zu achten.

9. Etappe der Tour de France von Arras Citadelle nach Roubaix (156,5 km)

Das Gelände mutet eigentlich nicht als schwierig an. Doch die Fahrer erwartet ein ganz hartes Teilstück. Grund dafür sind die gefürchteten Pflastersteinpassagen auf dem Weg nach Roubaix. Insgesamt 15 Pavesektoren über eine Gesamtstrecke von 21,7 Kilometern muss das Fahrerfeld bewerkstelligen.

10. Etappe der Tour de France von Annecy nach Le Grand Bornand (158,5 km)

Nach dem ersten Ruhetag geht es in die Alpen. Gleich drei Bergwertungen der ersten und sogar eine der Hors-Categorie stehen auf dem Programm. Besondere Schwierigkeit ist das erste Teilstück nach dem Montee du plateau des Glieres, wenn es auf einen unbefestigten Weg zwei Kilometer entlang geht. Stürze sind hier wohl vorprogrammiert.

11. Etappe der Tour de France von Albertville nach La Rosiere (108,5 km)

Der elfte Teilabschnitt hat es in sich und dürfte zum ersten ganz großen Schlagabtausch unter den Anwärtern auf den Toursieg führen. Zwei Berge der höchsten Schwierigkeit müssen überwunden werden, ehe zum Abschluss ein 17 Kilometer langer Schlussanstieg nach La-Rosiere ansteht.

12. Etappe der Tour de France von Bourg-Saint-Maurice nach Alpe d'Huez (175,5 km)

Nicht minder spannend dürfte Teilstück Nummer zwölf werden. Der Abschluss der Alpenkletterei kann gut und gerne auch als Königsetappe der diesjährigen Tour de France durchgehen. Zunächst stehen mit dem Col de la Madeleine und dem Col de la Croix de Fer zwei über 20 Kilometer lange Anstiege an, die den Fahrern bereits alles abverlangen werden.

Das Ende der Etappe beschließt der Klassiker. Nach zweijähriger Abstinenz ist der Mythos Alpe d'Huez wieder im Tourplan enthalten. Die 21 Kehren hinauf zur Skistation dürften wohl wieder das stimmungsvolle Highlight der Tour 2018 werden.

13. Etappe der Tour de France von Bourg d'Oisans nach Valence (169,5 km)

Nach der Kletterei im Hochgebirge kommt eine klassische, ruhige Überführungsetappe. Die Fahrer fürs Gesamtklassement werden ihre Wunden lecken. Den Sprinterteams sollte das gefallen.

14. Etappe der Tour de France von Saint-Pauol-Trois-Chateaux nach Mende (188 km)

Von Ruhe dürfte auf diesem Abschnitt keine Rede sein. Die engen Straßen in Richtung des Zentralmassivs bieten optimale Gelegenheiten für Ausreißer. Zur Sache gehen dürfte es auch am Ende beim Schlussanstieg. Gesamtklassement-Fahrer, die in den Alpen enttäuschten, könnten hier probieren, einige Sekunden wieder gut zu machen.

15. Etappe der Tour de France von Millau nach Carcassonne (181,5 km)

Auch der 15. Abschnitt dürfte für Tagessieg-Anwärter prädestiniert sein. Der Tross bewegt sich in Richtung Mittelmeerküste, wobei die steigenden Temperaturen eine nicht zu unterschätzende weitere Belastung sein werden.

16. Etappe der Tour de France von Carcassonne nach Bagneres-de-Luchon (218 km)

Die beiden Bergwertungen der vierten Kategorie anfangs der 16. Etappe sollten nach dem zweiten Ruhetag noch keine große Hürde darstellen. Dann geht es jedoch mit drei durchaus anstrengenden Anstiegen in den Pyrenäen zur Sache. Der kurze Abstecher nach Spanien ist dabei der einzige Ausflug auf nicht-französisches Territorium.

17. Etappe der Tour de France von Bagneres-de-Luchon nach Saint-Lary-Soulan (65 km)

Neues Format bei der Tour! Die Fahrer werden gemäß ihres Standes im Gesamtklassement in fünf Blöcke eingeteilt und nacheinander auf die Strecke geschickt. Der angedachte "Formel-1-Start" soll dafür sorgen, dass die Kapitäne ohne Helfer in den ersten Anstieg gehen müssen und gleich zu Beginn ein Schlagabtausch stattfindet. Deswegen ist die Etappe mit 65 Kilometer, die nur aus Anstiegen und Abfahrten bestehen, die kürzeste - abgesehen natürlich von den beiden Zeitfahren.

18. Etappe der Tour de France von Tries-sur-Baise nach Pau (171 km)

Bevor es auf den letzten beiden Teilstücken noch einmal ums Eingemachte in Sachen Gesamtklassement gehen wird, sind auf der 18. Etappe die Sprinter wieder gefragt. In Pau könnte sich schon vorzeitig der Kampf um das Grüne Trikot entscheiden.

19. Etappe der Tour de France von Lourdes nach Laruns (200,5 km)

Showdown in den Pyrenäen! Auf der letzten Bergetappe haben die Veranstalter noch einmal Höchstschwierigkeiten in das Etappenprofil hineingebaut. Die beiden 4.-Kategorie-Berge sollten dabei nur die Ouvertüre für das große Finale darstellen. Dabei gilt es neben den berüchtigten Col du Tourmalet nämlich auch noch den Col d'Aubisque zu erklimmen.

20. Etappe der Tour de France Einzelzeitfahren von Saint-Pee-sur-Nivelle nach Espelette (31 km)

Die letzten Kräfte müssen die Fahrer auf der vorletzten Etappe im Zeitfahren mobilisieren. Die Strecke führt durch die Pyrenäen, weswegen nicht die klassischen Zeitfahrer, sondern eher die Bergspezialisten bevorteilt sind. Im Kampf gegen die Uhr wird dabei die Entscheidung um den Toursieg fallen.

21. Etappe der Tour de France von Houilles nach Paris (116 km)

Auf der letzten Etappe wird traditionell der Träger des Maillot Jaune nicht mehr attackiert. Vielmehr steht die prestigeträchtige Ankunft auf der Champs-Elysse in Paris im Vordergrund. Nochmal Bühne frei für die Sprinter.

Tour de France 2018: TV-Übertragung und Livestream

Wie auch in den letzten Jahren zeigt die ARD alle Etappen der Tour de France in voller Länge im Free-TV. Alle Infos zur Übertragung bekommt ihr hier.

Tour de France 2018 im Liveticker verfolgen

Wie gewohnt bietet SPOX zu jeder Etappe einen Liveticker an, mit dem ihr ebenfalls nichts verpasst. Alle Events werden hier zu finden sein.

Die Tour de France Sieger der letzten zehn Jahre

JahrSieger
2017Chris Froome
2016Chris Froome
2015Chris Froome
2014Vincenzo Nibali
2013Chris Froome
2012Bradley Wiggins
2011Cadel Evans
2010Andy Schleck
2009Alberto Contador
2008Carlos Sastre
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung