Zwei Fahrer von Lotto-Soudal

Erneut Profis bei Autounfall verletzt

SID
Freitag, 19.02.2016 | 18:51 Uhr
Thomas De Gendt (r.) hat keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Knapp einen Monat nach dem folgenreichen Verkehrsunfall mit zum Teil schwer verletzten Profis des deutschen Teams Giant-Alpecin sind in Spanien erneut zwei Fahrer von einem Auto erfasst worden.

Während einer individuellen Trainingseinheit wurden Thomas De Gendt (29) und Gert Dockx (27), bei Lotto-Soudal Teamkollegen des deutschen Top-Sprinters André Greipel, in einen Unfall verwickelt.

Das belgische Duo war nach eigener Aussage auf einer Hauptstraße unterwegs, als ein von rechts kommendes Fahrzeug ihnen die Vorfahrt nahm. "Unsere Räder sind hinüber, aber wir hatten Glück, es hätte schlimmer kommen können", sagte De Gendt. Beide erlitten Prellungen und Schürfwunden, die Verletzungen sind laut Teamarzt Servaas Bingé jedoch nicht lebensbedrohlich. De Gendt und Dockx sollen zeitnah nach Belgien transferiert und weitergehend untersucht werden, Knochenbrüche wurden zunächst nicht ausgeschlossen.

Ende Januar war es zu einem Frontalzusammenstoß eines Autos mit sechs Giant-Fahrern gekommen, betroffen war auch Klassiker-Spezialist John Degenkolb. Der gebürtige Geraer verlor dabei beinahe einen Teil des Zeigefingers. Außerdem erlitt er einen Unterarmbruch und zahlreiche tiefe Schnittwunden am Bein, am Arm und an der Lippe. Anfang des Monats erklärte Degenkolb, bei den Frühjahrs-Klassikern Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix aller Voraussicht nach seine Titel nicht verteidigen zu können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung