Ex-Giro-Sieger dopte wohl mit Epo und Cera

Di Luca droht lebenslange Sperre

SID
Montag, 14.10.2013 | 15:58 Uhr
Danilo di Luca wurde 2009 gleich zweimal positiv auf Blutdoping getestet
© getty
Advertisement
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Anti-Doping-Staatsanwaltschaft des Italienischen Olympischen Komitees CONI hat eine lebenslange Sperre für Dopingsünder Danilo Di Luca beantragt. Er soll Blutdoping mit Epo und Cera betrieben haben.

Der Giro-Sieger von 2007 war im April vor der Italien-Rundfahrt wiederholt positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden und ist seitdem provisorisch gesperrt. Das Sportgericht des CONI wird in den nächsten Tagen ein Urteil fällen.

Di Luca war bereits 2009 während des Giros zweimal positiv auf den Epo-Nachfolger Cera getestet worden. Da er mit den Behörden kooperierte, wurde seine Sperre auf neun Monate reduziert. Zwei Jahre zuvor war er wegen einer Verwicklung in eine weitere Dopingaffäre für drei Monate gesperrt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung