Pferdesport

Drei statt vier Reiter pro Nation

SID
Lyndal Oatley auf ihrem Pferd
© getty

Der Reiter-Weltverband FEI will mit einer Regeländerung das Teilnehmerfeld bei Großereignissen vielfältiger gestalten. Zu diesem Zweck sollen künftig drei statt wie bisher vier Reiter einer Nation bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften startberechtigt sein.

"Da das IOC uns für Olympia ein Kontingent von maximal 200 Reitern zugesteht, ist es nahezu unmöglich, die ganze weltweite Vielfalt unseres Sports an den Start zu bringen", sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibanez dem SID am Rande des Weltcupfinales in Göteborg: "Um das zu ändern, wollen wir die Teams verkleinern und somit Platz für mehr Länder schaffen."

Die Regelung, die im Rahmen des FEI-Forums Anfang April in Lausanne beschlossen werden soll, käme bei Olympia allerdings frühestens in Tokio 2020 zur Anwendung. In Rio wird noch nach dem alten Format mit vier Reitern pro Disziplin und Nation geritten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung