Präsident des Reitsport-Weltverbandes

De Vos löst Haya ab

SID
Sonntag, 14.12.2014 | 13:24 Uhr
Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes FEI. Der 51 Jahre alte Belgier wurde auf der FEI-Generalversammlung in Baku (Aserbaidschan) bereits im ersten Wahlgang mit 98 von 131 Stimmen gewählt und tritt die Nachfolge der jordanischen Prinzessin Haya an, die nach zwei Amtszeiten nicht mehr antrat.

De Vos, erster nicht-adeliger Präsident des Verbandes, arbeitete seit 2011 als Generalsekretär in der FEI. Der Belgier war auch der Kandidat der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), die mit dem Amtsstil von Haya nicht immer zufrieden war.

"Wir sind sehr froh, dass nach den spannenden Wochen des Wahlkampfes nun eine Lösung auf breitem Fundament gefunden wurde und dass die Förderationen sich nicht gespalten, sondern vielmehr vereint haben", sagte Generalsekretär Soenke Lauterbach von der FN.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung