Präsident des Reitsport-Weltverbandes

De Vos löst Haya ab

SID
Sonntag, 14.12.2014 | 13:24 Uhr
Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo13:30
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes FEI. Der 51 Jahre alte Belgier wurde auf der FEI-Generalversammlung in Baku (Aserbaidschan) bereits im ersten Wahlgang mit 98 von 131 Stimmen gewählt und tritt die Nachfolge der jordanischen Prinzessin Haya an, die nach zwei Amtszeiten nicht mehr antrat.

De Vos, erster nicht-adeliger Präsident des Verbandes, arbeitete seit 2011 als Generalsekretär in der FEI. Der Belgier war auch der Kandidat der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), die mit dem Amtsstil von Haya nicht immer zufrieden war.

"Wir sind sehr froh, dass nach den spannenden Wochen des Wahlkampfes nun eine Lösung auf breitem Fundament gefunden wurde und dass die Förderationen sich nicht gespalten, sondern vielmehr vereint haben", sagte Generalsekretär Soenke Lauterbach von der FN.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung