De Vos löst Haya ab

SID
Sonntag, 14.12.2014 | 13:24 Uhr
Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Ingmar de Vos ist neuer Präsident des Reitsport-Weltverbandes FEI. Der 51 Jahre alte Belgier wurde auf der FEI-Generalversammlung in Baku (Aserbaidschan) bereits im ersten Wahlgang mit 98 von 131 Stimmen gewählt und tritt die Nachfolge der jordanischen Prinzessin Haya an, die nach zwei Amtszeiten nicht mehr antrat.

De Vos, erster nicht-adeliger Präsident des Verbandes, arbeitete seit 2011 als Generalsekretär in der FEI. Der Belgier war auch der Kandidat der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), die mit dem Amtsstil von Haya nicht immer zufrieden war.

"Wir sind sehr froh, dass nach den spannenden Wochen des Wahlkampfes nun eine Lösung auf breitem Fundament gefunden wurde und dass die Förderationen sich nicht gespalten, sondern vielmehr vereint haben", sagte Generalsekretär Soenke Lauterbach von der FN.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung