Zweiter Erfolg nach 2011

Al-Attiyah gewinnt Rallye Dakar

SID
Samstag, 17.01.2015 | 14:43 Uhr
Nasser Al-Attiyah hat zum zweiten Mal die Rallye Dakar gewonnen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Nasser Al-Attiyah hat zum zweiten Mal nach 2011 die Rallye Dakar gewonnen. Der 44 Jahre alte Katarer ließ sich den verdienten Sieg mit Platz drei auf der wegen heftigen Regens auf 34 Wertungskilometer verkürzten Schlussetappe nicht mehr nehmen.

Am Samstag bestieg er an der Seite seines französischen Beifahrers Matthieu Baumel das Podium im Zielort Buenos Aires.

Nach insgesamt gut 9000 Kilometern durch Argentinien, Chile und Bolivien hatte Al-Attiyah im Mini All4 Racing 35:36 Minuten Vorsprung auf den Südafrikaner Giniel de Villiers und dessen deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) im Toyota Hilux. Das 2009 siegreiche Duo landete zum dritten Mal nach 2011 und 2013 auf dem zweiten Rang. Der Tagessieg auf der Schlussetappe von Rosario in die argentinische Hauptstadt ging an den US-Amerikaner Robby Gordon (Gordini).

Titelverteidiger Nani Roma war am vergangenen Donnerstag nicht mehr an den Start gegangen. Der bei der diesjährigen Austragung vom Pech verfolgte Spanier hatte sich tags zuvor mit seinem Mini überschlagen. Bereits zum Auftakt der Dakar war er wegen technischer Probleme hoffnungslos zurückgefallen.

Coma mit fünftem Erfolg

In der Motorradwertung verteidigte der Spanier Marc Coma seinen Titel erfolgreich. Der 38 Jahre alte KTM-Pilot verwies den Portugiesen Paulo Goncalves (Honda) und den Australier Toby Price (KTM) auf die Plätze zwei und drei. Für Coma war es der insgesamt fünfte Dakar-Triumph, erstmals hatte der Katalane das Spektakel 2006 für sich entschieden, zudem war er 2009, 2011 und 2014 erfolgreich.

Überschattet wurde die 36. Dakar von einem weiteren Todesfall. Am 6. Januar war der polnische Motorrad-Pilot Michal Hernik (KTM) tot aufgefunden worden. Hernik war bereits das 66 Todesopfer bei der berüchtigten Rallye durch glühende Hitze, Sanddünen und andere Unwägbarkeiten in einer der lebensfeindlichsten Regionen der Erde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung