Terranova gewinnt Etappe

Al-Attiyah unmittelbar vor Gesamtsieg

SID
Freitag, 16.01.2015 | 18:34 Uhr
Nasser Al-Attiyah fährt seinem Sieg bei der Dakar-Rallye entgegen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Katari Nasser Al-Attiyah steht unmittelbar vor seinem zweiten Gesamtsieg bei der Rallye Dakar. Der 44 Jahre alte Mini-Pilot verpasste auf der 298 km langen Wertungsprüfung der zwölften Etappe zwischen Termas Rio Hondo und Rosario zwar den Tagessieg, baute seine komfortable Führung im Gesamtklassement vor der Schlussetappe am Samstag aber weiter aus.

Al-Attiyahs Vorsprung auf den Südafrikaner Giniel de Villiers und dessen deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) im Toyota Hilux wuchs auf 35:39 Minuten.

Al-Attiyah, der 2011 an der Seite des deutschen Beifahrers Timo Gottschalk (Rheinsberg) triumphiert hatte, kann wohl nur noch ein massives technisches Problem stoppen. Der Tagessieg am Freitag ging in 3:04:06 Stunden an den Argentinier Orlando Terranova im Mini All4 Racing.

Bei den Motorrädern ging der Tagessieg an den Australier Toby Price (KTM), der das Ziel der Wertungsprüfung in 03:19:04 Stunden erreichte. Seine erfolgreiche Titelverteidigung dürfte am Samstag der Spanier Marc Coma feiern. Der KTM-Pilot geht mit einem Vorsprung von 17:49 Minuten auf Paulo Goncalves aus Portugal (Honda) in das letzte Teilstück.

Die Strecke am Samstag führt über insgesamt 393 km (davon 174 km Wertungsprüfung) von Rosario nach Buenos Aires, wo die Rallye Dakar am 4. Januar gestartet worden war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung