MotoGP: Maverick Vinales soll Jorge Lorenzo beerben

Medien: Lorenzo-Nachfolger steht fest

Von SPOX
Montag, 16.05.2016 | 11:38 Uhr
Maverick Vinales soll anscheinend schon unterschrieben haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Nachfolge von Jorge Lorenzo bei Yamaha ist offenbar geregelt. Spanische Medien berichten, dass Maverick Vinales am vergangenen Wochenende seine Unterschrift unter einen Arbeitsvertrag gesetzt hat. Damit würde der Spanier Suzuki zur MotoGP-Saison 2017 den Rücken kehren und Teamkollege von Valentino Rossi werden. Dani Pedrosa hat derweil seinen Vertrag bei Honda verlängert.

Vinales sei am Samstag nach Italien gereist, um dort einen Zweijahresvertrag zu signieren. Das sollen Quellen aus dem nahen Umfeld des 21-Jährigen bestätigt haben. Die Bekanntgabe des Wechsels soll schon in dieser Woche erfolgen: am Donnerstag, im Vorfeld des Grand Prix von Italien in Mugello.

Yamaha würde sich damit für die Zukunft rüsten. Der Fahrstil von Vinales ähnelt dem von Lorenzo, der ab der Saison 2017 für Ducati starten wird. Neben dem neunfachen Weltmeister Valentino Rossi, der mittlerweile 37 Jahre alt ist, hätten die Japaner somit einen Mann für die Zukunft unter Vertrag.

Maverick Vinales als Zukunftslösung

Vinales fährt aktuell seine zweite Saison in der Motorradkönigsklasse MotoGP. Bei 23 Starts holte er einen Podestplatz und kann zudem die Weltmeisterschaft 2013 in der Moto3-Klasse als Erfolg vorweisen. Er gilt neben Hondas Marc Marquez als künftiger Weltmeisterschaftskandidat.

Dass Vinales ein Kandidat für Yamaha ist, war kein Geheimnis. Suzuki-Manager Davide Brivio hatte den feststehenden Wechsel Lorenzos schon Anfang April gegenüber MotoGP.com ausgeplaudert: "Jeder weiß, dass Yamaha versucht, Maverick zu verpflichten, weil Lorenzo jetzt zu Ducati wechselt."

Allerdings galt Dani Pedrosa wenig später als Topfavorit auf die Nachfolge bei Yamaha. Er hat ein gutes persönliches Verhältnis zu Rossi, was nach den teaminternen Turbulenzen mit Lorenzo als Vorteil galt. Vinales dagegen soll mit zu hohen Gehaltsvorstellungen abgeschreckt haben.

Diese Probleme sind nun offenbar ad acta gelegt, Pedrosa wird auch weiterhin für Honda fahren. Der Spanier verlängerte seinen Vertrag beim Werksteam bis einschließlich 2018. "Ich freue mich sehr, dass ich bei Honda verlängern konnte. Ich danke dem Team, dass es mir zwei weitere Jahre lang das Vertrauen schenkt", erklärte der 30-Jährige am Montag.

Moto2-Champion Johann Zarco zu Suzuki?

Wer die durch Vinales freiwerdende Werks-Suzuki bekommt, ist unklar. Ein Kandidat ist der amtierende Moto2-Champion Johann Zarco aus Frankreich, der im Sommer erstmals auf der Werksmaschine sitzt.

"Nur weil ich für Suzuki teste, heißt das noch lange nicht, dass ich schon im kommenden Jahr einen Platz bei ihnen bekomme", sagte Zarco bei seinem Heim-GP in Le Mans: "Wenn sie mir aber diese Chance einräumen, dann wohl schon mit der Intention, dass ich danach nicht für ein anderes Team fahre."

Beim Langstreckenklassiker in Suzuka wird der Franzose erstmals definitiv für Suzuki starten. Das 8-Stunden-Rennen gilt als wichtigster Motorradwettstreit in Japan und zieht regelmäßig Starfahrer aus Motorrad- und Superbike-WM an.

Alle Infos zur MotoGP

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung