Bradl nach letztem Test ernüchtert

"Eine Katastrophe"

SID
Dienstag, 17.03.2015 | 10:46 Uhr
Stefan Bradl (l.) ist mit dem Testverlauf alles andere als zufrieden - sieht man an seinem Blick
© getty
Advertisement
Supercopa
Herbalife Gran Canaria -
Valencia Basket (Finale)
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

MotoGP-Pilot Stefan Bradl macht sich mit Blick auf den Start in die neue Saison Sorgen. "Dass ausgerechnet beim letzten Test vor dem WM-Auftakt vieles schiefgehen musste, ist natürlich eine Katastrophe für uns", sagte der 25-Jährige nach drei völlig verkorksten Tagen in Losail/Katar.

An gleicher Stelle findet am 29. März (20.00 Uhr) der erste WM-Lauf statt. Den Auftakt beim Test verpasste Bradl geschwächt von einem Magen-Darm-Virus, 24 Stunden später flog der Zahlinger heftig ab, dann spielte das Wetter nicht mehr mit.

"Den letzten Tag wegen Regens hier in der Wüste zu vermissen, tut doppelt weh, und die Streckenzeit fehlt uns natürlich enorm. Wir können nur hoffen, dass wir am Rennwochenende mehr Glück haben und besser zurechtkommen werden", so Bradl.

Der frühere Moto2-Weltmeister, der nach der abgelaufenen Saison von LCR-Honda zu Forward-Yamaha gewechselt war, beendete den Test auf dem enttäuschenden 21. Platz. 26 Fahrer waren vor Ort.

Stefan Bradl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung