Marco Wittmann vor Edoardo Morata im Qualifying

Meisterschaftsanwärter Wittmann vor Mortara

SID
Samstag, 15.10.2016 | 14:08 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Meisterschaftsfavorit Marco Wittmann hat das erste Duell mit seinem Konkurrenten Edoardo Mortara beim Saisonfinale in Hockenheim für sich entschieden. Der 26 Jahre alte BMW-Pilot sicherte sich im Qualifying den vierten Startplatz für das vorletzte Saisonrennen am Samstagnachmittag.

Mortara, der in der Gesamtwertung 14 Punkte Rückstand auf Wittmann hat, fuhr im Audi nur auf Rang acht und hat mit Augusto Farfus und Maxime Martin zudem noch zwei BMW-Piloten vor der Nase, die Wittmann im Rennen möglicherweise entscheidenden Raum geben könnten. Jamie Green, ebenfalls mit kleinen Chancen auf die Meisterschaft angereist, fuhr nur auf Rang 14.

Die Pole Position sicherte sich unterdessen der Portugiese Antonio Felix da Costa im BMW. Der 25-Jährige absolviert sein vorerst letztes DTM-Wochenende, er möchte sich künftig komplett auf die Formel E konzentrieren. Miguel Molina und Tom Blomqvist belegten die Ränge zwei und drei vor Wittmann. Eine schlechte Session erwischten die Mercedes, die die Top Ten verpassten. Bester von ihnen war der ehemalige Formel-1-Fahrer Paul di Resta als Zwölfter.

Alle News zur DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung