Mercedes-Sportchef zur DTM-Saison

Wolff: "Froh, dass es zu Ende ist"

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 15:10 Uhr
Toto Wolff gab nach der enttäuschenden Saison eine Kampfansage an die Konkurrenz ab
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat angesichts einer enttäuschenden DTM-Saison in den vergangenen Wochen die Winterpause herbeigesehnt.

"Ich bin froh, dass es zu Ende ist, dass wir jetzt untersuchen können, warum es in diesem Jahr überhaupt nicht ging", sagte der 41-Jährige im Rahmen des letzten Saisonrennens in Hockenheim der "ARD": "Es wird jetzt wichtig sein, den Schlüssel zu finden."

Der Österreicher räumte Schwächen gegenüber der Konkurrenz ein, gab für die kommende Saison allerdings eine Kampfansage ab. "Wir sind in Sachen Technik auf dem falschen Fuß erwischt worden, das haben die Konkurrenten besser gemacht - das werden wir so nicht auf uns sitzen lassen", sagte Wolff.

Hoffnungen waren früh begraben

Das Konzept, mit überwiegend jungen Piloten in die Saison zu starten, sei zudem "mit Sicherheit" kein Grund für die Schwierigkeiten: "Das sind große Talente, möglicherweise auf dem Level zukünftiger Formel-1-Fahrer. Ich glaube, dass wir da die richtige Entscheidung getroffen haben."

Mercedes hatte unter dem neuen Chef Wolff seine DTM-Flotte vor der Saison von acht auf sechs Fahrzeuge reduziert, zudem setzten die Schwaben neben Vizemeister Gary Paffett ausschließlich auf junge Piloten mit wenig Erfahrung. Die Hoffnungen auf den Fahrer- und Herstellertitel musste Mercedes aber bereits früh begraben.

Der WM-Stand in der DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung