"Schumi war ein Pflichttermin"

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 14:18 Uhr
BMW-Pilot Martin Tomczyk (r.) fieberte häufig mit Michael Schumacher
© getty
Advertisement
European Rugby Champions Cup
Live
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale

Martin Tomczyk geht auch in der Saison 2013 für BMW an den Start. In seiner SPOX-Kolumne gewährt der Bayer Einblicke hinter die Kulissen des Motorsports sowie in seine Interessen abseits der Rennstrecke. In Teil 8 verrät er, welche Sportler und Momente ihm als Fan in Erinnerung geblieben sind.

Hallo Motorsport-Fans,

passend zum Saisonfinale in der DTM (So., 14 Uhr im LIVE-TICKER) melde ich mich noch mal, bevor es in die wohlverdiente Pause geht. Hinter mir liegt ein schwieriges Jahr, wie Ihr Euch sicherlich vorstellen könnt.

Eigentlich wollte ich mit BMW ganz vorne angreifen, aber irgendwie war von Anfang an der Wurm drin. Nun gilt es, die Saison zumindest mit einem Erfolgserlebnis abzuschließen. Es ist ganz wichtig für die Psyche, mit einem respektablen Rennen auf dem Hockenheimring in den Winter zu gehen.

Das Schöne an den nächsten Monaten: Man hat Zeit, die Batterien wieder aufzuladen und kann auch mal andere Sportarten intensiver verfolgen. Wir Sportler sind schließlich auch selber Fans und wissen, wie es ist, mit den großen Helden zu zittern.

Deswegen will ich Euch verraten, welche Sportler und Momente mir am besten in Erinnerung geblieben sind.

Boris Becker und Steffi Graf:

Als Kind der frühen 80er Jahre führt an Boris Becker und Steffi Graf kein Weg vorbei. Heutzutage ist es kaum vorstellbar, was damals in Deutschland für eine Tennis-Euphorie herrschte. Das hatte fast Ausmaße wie im Fußball. Gerade nach Beckers erstem Wimbledon-Triumph gab es nur noch ein Thema.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich mit meiner Mutter das Finale auf der Couch gesehen habe. Das war grandios. So ähnlich war es auch bei Graf. Niemand hatte damit gerechnet, dass wir auf einmal zwei Deutsche in der Weltspitze hatten. Tennis war "in". Kaum ein Kind hat es nicht mal ausprobiert.

Auch ich habe mein Glück versucht. Aber mal unter uns: Es ist ganz gut, dass ich später zum Motorsport gewechselt bin. Wenn ich heutzutage noch mal einen Schläger in die Hand nehmen würde, wäre das wohl eine mittlere Katastrophe.

Michael Schumacher:

Wirklich überraschend kommt das wohl nicht, oder? Als deutscher Rennfahrer muss man mit Schumi mitgefiebert haben. Wir müssen ihm alle dankbar sein, weil er den Motorsport in Deutschland wie kein Zweiter salonfähig gemacht hat. Seine sieben WM-Titel stehen über allem, vor allem die erste Weltmeisterschaft mit Ferrari, als er das Team innerhalb von vier Jahren an die Spitze geführt hat.

Diesen Status kann Sebastian Vettel meiner Meinung nach gar nicht erreichen, auch weil die Anforderungen in den 90er Jahren im Vergleich zu heute komplett verschieden sind. Damals ging es wohl nicht nur mir so, dass der Sonntag um 14 Uhr ein Pflichttermin war. Das Besondere bei Schumi: Er ist gegen zwei, vielleicht sogar drei Generationen gefahren. Angefangen von Senna, Prost und Mansell über Häkkinen und Coulthard bis zu Vettel und Alonso.

Dass er bei seinem Comeback nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen konnte, tut seiner Legende keinen Abbruch. Er wollte einfach noch mal Spaß am Motorsport haben, das sollte man respektieren.

Das Triple von Bayern München:

Als Bayern-Fan wird man dieses Jahr wohl nie vergessen. Meisterschaft, DFB-Pokal, Champions-League-Titel - mehr geht einfach nicht. Ich habe mich vor allem für Jupp Heynckes und Bastian Schweinsteiger gefreut.

Für Heynckes war es das perfekte Abschiedsgeschenk am Ende seiner Karriere. Und Basti kenne ich als Rosenheimer gut, weil er ebenfalls aus dieser Gegend kommt. Es war eine Genugtuung für den kompletten Verein und alle Fans, vor allem nach dem Finale dahoam.

Vielleicht kann ich ja beim nächsten Endspiel auch mal vor Ort sein, wenn an dem Wochenende kein DTM-Rennen stattfindet. Mit Pep Guardiola ist das ja gar nicht so unrealistisch.

Fußball-WM 1990:

Die meisten werden sich jetzt wundern: Nicht die WM 2006 im eigenen Land? Keine Frage, das war ein tolles Erlebnis. Die Stimmung in Deutschland war einzigartig, es ging ein Ruck durch das ganze Land.

Aber für mich hat die WM in Italien einen noch höheren Stellenwert. Die Italiener sind einfach ein fußballverrücktes Volk, und immerhin sind wir damals Weltmeister geworden. Für mich als kleinen Jungen mit acht Jahren gab es nichts Größeres.

Ich habe immer noch Franz Beckenbauer vor Augen, wie er nach dem Finale über den Rasen von Rom geschlendert ist. Ich würde viel dafür geben, um zu wissen, was ihm damals durch den Kopf gegangen ist.

Magdalena Neuner:

Als Bayer liegt mir auch der Wintersport am Herzen. Und es gibt niemanden, vor dem ich mehr den Hut ziehe als Lena Neuner. Ich habe mich auch mal als Biathlet probiert und weiß, wie viel Konzentration und Willensstärke man dabei aufbringen muss. Was die Lena gerade in jungen Jahren geleistet hat, sucht seinesgleichen.

Sie hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, und ist nie unter dem Druck zusammengebrochen. Umso besser konnte ich ihren Rücktritt nachvollziehen, auch wenn man damit die Dominatorin der Biathlon-Szene verloren hat. Immer wieder den Erfolgshunger zu stillen geht an niemandem spurlos vorbei.

Manchmal muss man im Leben Prioritäten setzen. Aber wer weiß: Vielleicht kehrt sie ja - zumindest in einer passiven Rolle - irgendwann einmal wieder zurück.

Auch ich habe in diesem Jahr erneut erlebt, dass es wichtigere Sachen als den sportlichen Erfolg gibt. Die Hochzeit mit Christina (Surer, Anm. d. Red.), die Geburt unserer Tochter Emily, der Umzug nach Rosenheim - alleine deswegen werde ich das Jahr 2013 nie vergessen. Und wenn mir jetzt auch noch ein schöner Saisonabschluss in Hockenheim gelingt, umso besser. Drückt mir also die Daumen!

Euer

Martin Tomczyk

Der DTM-Meisterschaftsstand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung