Phoenix Racing ganz vorne

Distanzrekord auf der Nürburgring-Nordschleife

SID
Sonntag, 22.07.2012 | 20:44 Uhr
Marc Basseng und Frank Stippler stellten einen neuen Rekord auf
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Das DTM-Team Phoenix Racing hat beim sechsten Lauf zur deutschen Langstrecken-Meisterschaft (VLN) auf der Nürburgring-Nordschleife am Sonntag einen Distanzrekord aufgestellt und damit zugleich auch eine perfekte Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen am kommenden Wochenende (28./29. Juli) im belgischen Spa gefeiert.

Marc Basseng und der frühere DTM-Pilot Frank Stippler absolvierten bei ihrem zweiten Saisonsieg in einem Audi R8 LMS ultra erstmals in der 36-jährigen Geschichte dieser Serie 29 Runden (706,701 km) innerhalb der Renndistanz von vier Stunden.

Außerdem sorgte das Audi-Duo mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 171,140 km/h für das schnellste VLN-Rennen der Historie und verbesserte den erst vor 14 Tagen von einem Mercedes-Team aufgestellten Rekord (170,293 km/h).

Durchgemischtes Podium

Mit 26,881 Sekunden hatten Porsche-Werksfahrer Romain Dumas und sein Partner Jochen Krumbach im 911 GT3-R im Ziel das Nachsehen.

Der ehemalige DTM-Pilot Thomas Jäger sorgte mit seinen Teamkollegen Alexander Roloff und Jan Seyffarth trotz eines Reifenschadens am AMG-Mercedes SLS-GT3 dafür, dass erneut Fahrer von drei verschiedenen Herstellern auf dem Podest standen.

Alle News zur DTM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung