Leichtathletik

Kenianer Kipsang gewinnt Tokio-Marathon

SID
Wilson Kipsang siegte beim Tokio-Marathon

Der frühere Weltrekordhalter Wilson Kipsang aus Kenia hat den Tokio-Marathon gewonnen, den Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto aber deutlich verpasst.

Kipsang setzte sich in 2:03:58 Stunden mit der besten jemals in Japan gelaufenen Zeit durch, damit lag er 1:01 Minuten über der Bestmarke von Kimetto. Bei den Frauen gewann Sarah Chepchirchir in der Olympiastadt von 2020 mit persönlicher Bestzeit (2:19:47).

"Ich habe mich gut gefühlt und versucht, Weltrekord zu laufen", sagte Kipsang, dem 2013 in Berlin die bis dahin beste Zeit der Geschichte gelungen war (2:03:23). Drei jahre später war er in der deutschen Hauptstadt sogar 2:03:13 gelaufen.

Der Afrikaner, bei den Olympischen Spielen in London 2012 Bronzemedaillengewinner, siegte in Tokio vor fünf Landsleuten. Gideon Kipketer (2:05:51) wurde Zweiter, Dickson Chumba Dritter (2:06:25).

Alle Mehrsport-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung