Skandal um vertuschte Dopingtests

Coe-Vertrauter bestätigt 25.000 Pfund-Erhalt

SID
Dienstag, 22.11.2016 | 12:12 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nick Davies, zuletzt enger Vertrauter von IAAF-Präsident Sebastian Coe, hat im Zuge des Skandals um die Vertuschung von positiven Dopingtests russischer Leichtathleten den Erhalt einer Zahlung in Höhe von 25.000 Pfund (knapp 29.200 Euro) bestätigt. Man habe ihm gesagt, das Geld sei ein "Bonus" für seine harte Arbeit gewesen, sagte Davies der Daily Mail.

"Ich wurde betrogen, zu keiner Zeit wurde mir gesagt, oder habe ich gedacht, dieses Geld sollte die Vertuschung von Doping in Russland gewährleisten. Das wäre für mich abscheulich gewesen", sagte Davies. Er hatte die Zahlung von Papa Massata Diack erhalten, dem Sohn des unter Korruptionsverdacht stehenden ehemaligen IAAF-Präsidenten Lamine Diack. Von "kriminellen Tätigkeiten" habe er nie etwas mitbekommen. Von mutmaßlich vertuschten positiven Dopingproben russischer Leichtathleten vor der WM in Moskau 2013 will er erst ein Jahr später erfahren haben.

Davies war früher Pressechef des Weltverbandes IAAF und stieg nach Coes Wahl zum Präsidenten 2015 zu dessen Büroleiter auf, lässt sein Amt wegen einer möglichen Verwicklung in den Doping-Skandal aber ruhen. Im Juni wurde der Brite vom IAAF-Ethikkomitee vorläufig suspendiert. Er soll im Vorfeld der WM 2013 in Moskau versucht haben, die Ausmaße des Dopingproblems in Russland zu verschleiern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung