Rehm guter Dinge wegen WM-Doppelstart 2017

SID
Sonntag, 27.11.2016 | 11:01 Uhr
Paralympics-Sieger Markus Rehm freut sich auf die WM 2017
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Paralympicssieger Markus Rehm ist guter Dinge in Bezug auf einen Doppelstart bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Behinderten und der Nichtbehinderten im nächsten Jahr in London.

"Das wird die Aufgabe für 2017 sein", sagte Rehm dem SID und bestätigte, dass er "in regem Mailverkehr" mit dem Leichtathletik-Weltverband stehe und es bald ein Treffen mit der Task Force, die sich mit der Diskussion um den Start behinderter Athleten bei den Nichtbehinderten befasst, geben werde.

"In dieses Treffen werde ich sehr gut vorbereitet und mit vielen Ideen gehen", sagte der Weitsprung-Weltrekordler und berichtete von einer deutlichen Entspannung in der Beziehung zum Weltverband IAAF:

"Das erste Gespräch begann mit verschränkten Armen und endete per Du."

Der unterschenkelamputierte Rehm war 2014 deutscher Meister bei den Nichtbehinderten geworden, wurde dann aber vom Deutschen Leichtathletik-Verband nicht für die WM 2015 nominiert.

Auch der Start bei Olympia 2016 wurde ihm verweigert, da eine wissenschaftliche Untersuchung nicht eindeutig ergab, ob ihm seine Prothese einen Vorteil oder einen Nachteil verschafft.

Hoffnung auf WM-Start

2017 findet vom 14. bis 23. Juli erst die Para-WM im Londoner Olympiastadion statt und vom 4. bis 13. August die WM der Nichtbehinderten. Dort hofft Rehm mindestens auf einen Start in getrennter Wertung.

Bei den Paralympics hatte er Gold und im Weitsprung und mit der 4x100-m-Staffel gewonnen. Bei der Wahl der Behindertensportler des Jahres belegte er Rang zwei in der Einzelwertung und gewann mit der Mannschaft.

Alle Leichtathletik-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung