Robert Harting erwog Karrierreende

Harting: "Habe alles durchdacht"

SID
Donnerstag, 01.09.2016 | 09:42 Uhr
Robert Harting konnte sich in Rio nicht für das Diskuswurf-Finale qualifizieren
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Diskuswerfer Robert Harting hat nach dem enttäuschenden Auftritt bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zumindest kurz auch ein Karriereende erwogen.

"Ich habe alles durchdacht", sagte der 31-Jährige am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin über die Zeit nach dem Wettkampf in Rio de Janeiro: "Ich habe das verarbeiten müssen. Ich habe drei, vier Tage wach gelegen und überlegt." Derzeit sei ein Karriereende aber kein Thema.

London-Olympiasieger Harting hatte in Brasilien mit Rang 15 des Vorkampfes das Finale verpasst. Gold holte anschließend Bruder Christoph Harting. Dessen umstrittenen Auftritt bei der Siegerehrung relativierte Robert Harting. "Viele, die sich aufregen, kennen die Nationalhymne wahrscheinlich nicht einmal. Für mich war er unverstellt. Daher war das für mich nicht verwunderlich", sagte er.

Christoph Harting hat auf dem Treppchen unter anderem vor sich hin gepfiffen, zudem hatte er zunächst Interviews verweigert. "Ich war noch als Zuschauer auf der Tribüne, als das Tohuwabohu entstand. Er hat auch vorher keine Interviews gegeben, hat das durchgezogen und ist sich selbst treu geblieben. Der Shitstorm war ein bisschen zum Schmunzeln für mich", sagte Robert Harting.

Am Samstag treffen die Brüder beim 75. ISTAF im Berliner Olympiastadion aufeinander. Eine Niederlage im Familienduell würde Robert Harting dabei verkraften. "Den Generationenwechsel kann man nicht aufhalten. Gegen einen Olympiasieger zu verlieren, fällt mir nicht so schwer", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung