Nach positivem Befund von EPO

Jeptoo beantragt Öffnung der B-Probe

SID
Dienstag, 04.11.2014 | 20:58 Uhr
Rita Jeptoo hat schon dreimal den Boston Marathon gewonnen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die kenianische Weltklasse-Marathonläuferin Rita Jeptoo hat nach ihrem positiven Dopingtest die Öffnung der B-Probe beantragt. Das wurde am Dienstag nach einem Treffen in der Hauptstadt Nairobi zwischen Jeptoo und dem kenianischen Leichtathletik-Verband Athletics Kenya bekannt.

"Die Athletin hat von ihrem Recht Gebrauch gemacht, die B-Probe öffnen zu lassen. Dies ist entprechend des Reglements an die IAAF weitergeleitet worden", teilte Athletic Kenya mit: "Wir wollen klarstellen, dass der Fall in diesem Stadium mit der größtmöglichen Vertraulichkeit behandelt wird. Wir sind zufrieden mit diesem ersten Treffen."

Die 33-Jährige, eine der bestimmenden Läuferinnen der vergangenen Jahre, war Ende September nach einer Trainingkontrolle positiv auf Epo getestet worden. Daraufhin hatte der Weltverband IAAF den kenianischen Verband informiert.

Jeptoo droht eine zweijährige Sperre

Jeptoo hat dreimal den Boston- (2006, 2013 und 2014) und zweimal den Chicago-Marathon (2013 und 2014) gewonnen und stand bereits vor dem New-York-Marathon am vergangenen Sonntag, an dem sie nicht teilgenommen hatte, als Gesamtsiegerin der World Marathon Majors (WMM) der Saison 2013/14 fest.

Sollte sich der positive Test auch in der B-Probe bestätigen, würde die Afrikanerin diesen Titel und die damit verbundene Siegprämie über 500.000 Dollar verlieren und müsste seitens des nationalen Verbandes mit "sehr drastischen Maßnahmen" rechnen, sagte Vizepräsident David Okeyo. Jeptoo droht eine zweijährige Sperre.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung