Olympiasieger übertrumpft Bubka-Marke

Lavillenie verletzt sich bei Weltrekord

SID
Sonntag, 16.02.2014 | 14:30 Uhr
Renaud Lavillenie hat die Weltrekord-Marke von Sergej Bubka geknackt
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Der französische Olympiasieger Renaud Lavillenie hat einen Weltrekord im Stabhochsprung aufgestellt. Der 27-Jährige überquerte im ukrainischen Donezk 6,16 m und verbesserte damit die fast genau 21 Jahre alte Bestmarke von Sergej Bubka um einen Zentimeter. Beim Versuch noch höher zu springen, verletzte er sich kurze Zeit später.

Der sechsmalige Weltmeister Bubka war am 21. Februar 1993 ebenfalls in Donezk 6,15 m gesprungen und hält mit 6,14 m auch immer noch die Bestleistung unter freiem Himmel.

Lavillenie, der bei der WM 2013 im Moskau die Goldmedaille Raphael Holzdeppe überlassen musste, ließ nach übersprungenen 6,01 m direkt die Weltrekordhöhe auflegen und überquerte diese vor den Augen Bubkas gleich im ersten Versuch. "WELTREKORD!!!!!! 6,16 m im ersten Versuch!! Das ist unglaublich, ich bin immer noch in der Luft...", twitterte der Franzose wenig später.

Jetzt muss er allerdings um seinen Start bei der Hallen-WM im polnischen Sopot (7. bis 9. März) bangen. Der Olympiasieger verletzte sich bei seinem letzten Sprung und musste ins Krankenhaus. Nachdem der Franzose die Bestmarke aufgestellt hatte, ließ er 6,21 m auflegen, brach den Versuch aber ab. Lavillenie fiel hin und zog sich eine Risswunde am linken Knöchel zu, die mit zwölf Stichen genäht werden musste.

Hoffnung bleibt

"Mir bleiben noch drei Wochen, ich möchte nicht aufgeben. Auch mit einem Bein werde ich alles geben", sagte der 21-Jährige der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe".

Vorgänger Bubka gratulierte umgehend. "Dies ist ein historischer Moment, und ich bin sehr glücklich, dass Renaud es hier geschafft hat, in Donezk, meiner Stadt. Das ist fantastisch", sagte er. Lavillenie, dessen bisherige Bestmarke bei 6,08 m lag, ließ sogar noch 6,21 m auflegen, brach dann aber den Wettkampf ab.

Dank an Bubka

Anschließend erklärte er: "Es war total verrückt. Ich ließ die 6,16 m auflegen, weil es der perfekte Ort war, diesen Rekord zu brechen, 21 Jahre nachdem Bubka ihn aufgestellt hat." Sein Vater Gilles Lavillenie sah den Sprung in der französischen Heimat und bedankte sich bei Bubka: "Er hat Renaud motiviert, gesagt, dass er 6,20 m springen kann, und ich habe es nicht geglaubt. Es ist magisch."

Frankreichs Basketball-Superstar Tony Parker reagierte wie viele andere Sportstars ebenfalls über das soziale Netzwerk Twitter und sah "Renaud Lavillenie auf einem anderen Planeten! 6,16 m für die Geschichte, außergewöhnlich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung