Sailer siegt über 60 Meter

Dibaba: Zweiter Rekord in fünf Tagen

SID
Donnerstag, 06.02.2014 | 21:12 Uhr
Genezebe Dibaba ließ ihrer Konkurrenz keine Chance
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Genezebe Dibaba hat in Stockholm den zweiten Weltrekord innerhalb weniger Tage aufgestellt. Verena Sailer siegte über die 60 Meter vor Lekeisha Lawson und Ezinne Okparaebo.

Ex-Europameisterin Verena Sailer hat ihre Siegesserie fortgesetzt. Beim Leichtathletik-Hallenmeeting in Stockholm setzte sie sich über 60 m in 7,22 Sekunden vor der Amerikanerin Lekeisha Lawson und der Norwegerin Ezinne Okparaebo.

Für das Highlight des Abends sorgte allerdings die Äthiopierin Genzebe Dibaba, die fünf Tage nach ihrem Weltrekord über 1500 m auch die 3000-m-Bestzeit pulverisierte. Dibaba unterbot in 8:16,60 Minuten den alten Weltrekord ihrer Landsfrau Meseret Defar (8:23,72) aus dem Jahr 2007 um mehr als sieben Sekunden.

Im Weitsprung fehlten der drittplatzierten Sosthene Moguenara mit 6,53 m nur fünf Zentimeter auf Siegerin Ivana Spanovic, Platz zwei belegte die Schwedin Erica Jarder. Melanie Bauschke und Stefanie Voss belegten die Plätze fünf und sechs.

Spiegelburg sitzt im Stabhochsprung

Im Stabhochsprung schraubte sich Spiegelburg gleich im ersten Versuch auf die Jahresweltbestleitung von 4,72 m und siegte vor der höhengleichen Griechin Nikoleta Kyriakopoulou. Die ehemalige Vize-Weltmeisterin Martina Strutz belegte mit 4,30 m lediglich Rang neun.

Bei den Männern flog Christian Reif zwar auf Saisonbestleistung von 8,02 m, das reichte aber nur zu Platz fünf beim Sieg von Ngoni Makusha.

Marie-Laurence Jungfleisch landete im Hochsprung mit 1,88 m auf Rang fünf beim Sieg der Russin Marija Kuschina. Die deutsche Meisterin Inna Weit kam über 200 m auf Rang drei in 23,84 Sekunden.

Der Äthiopier Mohammed Aman lief über 800 m in 1:45,08 Minuten ebenso Jahresweltbestzeit wie der Marokkaner Mohamed Moustaoui in 3:35,00 Minuten über 3000 m.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung