Legende mit Lungenentzündung

Ali im Krankenhaus

SID
Sonntag, 21.12.2014 | 08:35 Uhr
Muhammad Ali befindet sich zur Zeit im Krankenhaus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Box-Legende Muhammad Ali ist am Samstag mit einer leichten Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Das teilte sein Sprecher Bob Gunnell mit. Der Zustand des 72-Jährige sei stabil, ein längerer Klinik-Aufenthalt sei nicht zu erwarten.

"Weil die Lungenentzündung früh behandelt wird ist die Prognose gut", sagte Gunnell. Der "Größte aller Zeiten" werde von mehreren Ärzten betreut, weitere Details oder den genauen Aufenthaltsort nannte Gunnell nicht.

Ali tritt nur noch selten öffentlich in Erscheinung, zuletzt wohnte er im September den Muhammad Ali Humanitarian Awards in Louisville im Bundesstaat Kentucky bei. Ali ist seit 1984 an Parkinson erkrankt.Probleme mit der Lunge gehören zu den Begleiterscheinungen der Krankheit. Dazu kommen Schluckbeschwerden und unkontrolliertes Muskelzucken.

Anfang November waren Gerüchte im Umlauf, Alis Gesundheitszustand sei sehr schlecht. Dies hatte sein Arzt Dr. Abraham Lieberman aber gleich entkräftet und gegenüber der "BBC" betont, Ali sei in "guter Stimmung. Ich habe keine Kenntnis davon, dass er mehr oder weniger gefährdet ist als jeder andere auch".

Ali habe zwar Probleme mit dem Gehen, "aber insgesamt macht er sich für einen, der seit 30 Jahren Parkinson hat, gut", sagte der Doktor weiter. Alis Familie würde sich aber außerordentlich um ihn kümmern. Liebermann ist auch Direktor des Muhammad Ali Parkinson Centers in Phoenix/Arizona.

Muhammad Ali gibt sich im Kampf gegen seine Krankheit so stark und unbeugsam, wie er sich einst in zahlreichen legendären Kämpfen im Ring präsentiert hatte. Gegen alle Widerstände war er seinen Weg gegangen. Ali hatte 1967 seinen Schwergewichts-WM-Titel verloren, weil er sich geweigert hatte, den Wehrdienst anzutreten. Zudem wurde ihm die Box-Lizenz entzogen.

Erst drei Jahre später durfte er wieder in den Ring steigen, wurde noch zweimal Weltmeister aller Klassen. Insgesamt absolvierte er 62 Profifights, von denen er 55 gewann. Unvergessen seine Kämpfe gegen Sonny Liston beim ersten Titelgewinn am 25. Februar 1964, den "Rumble in the Jungle" am 30. Oktober 1974, als er den unbesiegbaren George Forman K.o. schlug. Auch für Alis drei Duelle gegen Joe Frazier stellten die Menschen in Deutschland nachts den Wecker.

Seinen letzten Kampf bestritt er am 11. Dezember 1981. In Nassau auf den Bahamas unterlag er dem Kanadier Trevor Berbick einstimmig nach Punkten. Drei Jahre später wurde bei ihm die Parkinson'sche Krankheit diagnostiziert, sein größter Kampf dauert bis heute an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung