DBB-Team wohl ohne Euroleague-Profis

SID
Dienstag, 14.11.2017 | 10:44 Uhr
Henrik Rödl muss vielleicht auf fünf seiner Spieler verzichten
Advertisement
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Henrik Rödl muss bei seinem Debüt als Basketball-Bundestrainer womöglich auf die fünf Nationalspieler von den EuroLeague-Klubs verzichten. "Wir sind momentan noch nicht sicher, ob sie spielen können", sagte der 48-Jährige der Frankfurter Rundschau.

Die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Georgien und in Österreich im ersten der neu geschaffenen Länderspielfenster überschneiden sich mit der EuroLeague. Im seit langer Zeit bestehenden Terminstreit zwischen der Europokal-Königsklasse und dem Weltverband FIBA gibt es weiterhin keine Lösung.

"Wir werden am Montag mit 14 Spielern beginnen", sagte Rödl, der insgesamt 19 Akteure nominiert hat. Maodo Lo, Patrick Heckmann, Lucca Staiger (alle Brose Bamberg), Tibor Pleiß (Valencia Basket) und Johannes Voigtmann (Saski Baskonia) werden aber bei ihren Vereinen gebraucht. Ob sie die Freigabe erhalten, ist äußerst fraglich.

Rödl, der den Bundestrainerposten nach der EM als Nachfolger des Amerikaners Chris Fleming übernommen hatte, findet den neuen Kalender mit Länderspielen während der Klubsaison gut. "Generell ist das eine super Idee", sagte der Europameister von 1993: "Die anderen großen Sportarten machen es auch, und die Nationalteams haben immer eine hohe Wertigkeit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung