Trump setzt sich für College-Basketballer ein

SID
Montag, 13.11.2017 | 21:42 Uhr
LiAngelo Ball wurde in China wegen Ladendiebstahls verhaftet
© getty
Advertisement
NBA
Live
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

Donald Trump hat sich bei seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping für drei verhaftete College-Basketballer aus den USA eingesetzt. Das Weiße Haus hat diesen Vorgang der Zeitung Washington Post bestätigt.

LiAngelo Ball, jüngerer Bruder von L.A.-Lakers-Spieler Lonzo Ball, sowie Cody Riley und Jalen Hill waren Anfang vergangener Woche in Hangzhou wegen Ladendiebstahls festgenommen worden. Sie sollen alle drei Sonnenbrillen gestohlen haben.

Das Team der Universität UCLA aus Los Angeles hatte in der nahe gelegenen Wirtschaftsmetropole Shanghai das Saison-Auftaktspiel gegen die Uni Georgia Tech bestritten. Ladendiebstahl wird in China mit Haftstrafen von möglicherweise mehreren Jahren geahndet. Der Rest des UCLA-Teams war am vergangenen Samstag in die USA zurückgekehrt.

Trump hatte sich am vergangenen Samstag im Rahmen seiner Asien-Reise in Peking mit Xi Jinping getroffen. Wie das Weiße Haus erklärte, habe Trump den Fall angesprochen. Wie ESPN erfahren haben will, soll Xi versprochen haben, dass die Spieler fair behandelt werden würden. Der Fall würde auch schnell behandelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung