Niederlage gegen Alba

Galgenfrist für Würzburg-Coach

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 17:03 Uhr
Marcel Schröder bleibt trotz der Niederlage gegen Alba Berlin vorerst Trainer in Würzburg
© imago
Advertisement
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Nach der Niederlage gegen Alba Berlin schien die Entlassung von Marcel Schröder nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Nun sieht es aber so aus, als würde der Trainer der s.Oliver Baskets Würzburg auch beim nächsten Spiel auf der Bank sitzen.

Mit fünf Niederlagen aus den ersten fünf Partien haben die Würzburger einen katastrophalen Saisonstart erwischt. Nach der 67:75-Pleite am Samstag gegen Alba Berlin schien deshalb die Entlassung von Trainer Schröder anzustehen.

"Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Da müssen sie andere Leute fragen. Das ist nicht meine Entscheidung. Ich muss jetzt abwarten, was passiert", hatte der 34-Jährige nach der Partie bei "Sport1" auf die Frage geantwortet, ob es sein letztes Spiel als Würzburg-Coach gewesen sei.

Bereits zuvor hatte sich Geschäftsführer Steffen Liebler geweigert, ein klares Bekenntnis zu seinem Trainer abzugeben. Zudem gab es Gerüchte um angebliche Unstimmigkeiten zwischen Schröder und der Mannschaft.

"Mannschaft hat für den Trainer gekämpft"

Auf dem Platz gegen Alba präsentierte sich Würzburg dann aber zumindest beherzt. Trotz zwischenzeitlich 21 Punkten Rückstand kämpften sich die Unterfranken noch einmal heran, auch wenn es letztlich nicht mehr zum Sieg reichte.

Doch der Einsatzwille der Spieler scheint Liebler überzeugt zu haben. "Wir werden uns Gedanken machen", kündigte Liebler zwar an, ergänzte aber, er gehe "schwer davon aus", dass Schröder auch am Samstag beim Spiel bei den Artland Dragons die Würzburger betreuen werde.

"Die Mannschaft hat für den Trainer gekämpft. Das kann man ganz klar sagen. Wir sind gemeinsam in diese Situation reingekommen, da müssen wir jetzt wieder gemeinsam rauskommen", so Liebler. Bleibt abzuwarten, ob diese Aussage auch bei einer Pleite in Quakenbrück noch Bestand hat.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung