2:0-Führung gegen Würzburg

Ulm steht vor dem Finaleinzug

SID
Donnerstag, 24.05.2012 | 22:15 Uhr
Der MVP der Saison, John Bryant, machte seinem Titel einmal mehr alle Ehre
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth

Die Überraschungsmannschaft der diesjährigen Saison steht kurz vor dem Einzug ins Finale um die deutsche Meisterschaft. Die Ulmer setzten sich auch im zweiten Spiel der Halbfinal-Playoffs in der Serie "Best of five" am Donnerstag mit 82:74 (46:36) bei den s.Oliver Baskets Würzburg durch.

Überragende Akteure waren dabei der Ulmer Per Günther mit 25 Punkten und John Bryant (16). Bryant, der wertvollste Spieler der abgelaufenen Saison, holte zudem 16 Rebounds für sein Team. "Wir müssen jetzt viel erholen, und dann haben wir am Sonntag hoffentlich viel Energie, um das Ding nach Hause zu holen", sagte Günther, der zum besten Spieler des Partie gewählt wurde.

Für die Gastgeber trafen Jason Boone und John Little (jeweils 15) am besten. Ulms Top-Scorer Isaiah Swann fiel mit einer Bänderverletzung am Sprunggelenk kurzfristig aus. Die Baskets mussten ohne Aufbauspieler Chester Frazier auskommen, der den Verein am Mittwoch überraschend verlassen hatte, um einen Job als Assistant Coach an der Kansas State University anzunehmen.

Nächstes Spiel am Sonntag

In einer temporeichen Partie mangelte es den Würzburgern dann auch an zündenden Ideen für die Offensive. In der Verteidigung konnten sie die Ulmer oft nur mit Fouls stoppen.

Gegen Mitte des letzten Viertels kamen die Gastgeber noch einmal heran, doch am Ende setzte sich die größere individuelle Klasse der Ulmer durch.

Bei einem Sieg in der nächsten Partie am kommenden Sonntag (18.45 Uhr) vor eigenem Publikum kann Ulm zum zweiten Mal nach 1998 im Finale um den Meistertitel kämpfen.

Der Spielplan der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung