Mehrsport

CAS hebt Sperre gegen Kanuten auf

SID
Dem CAS fehlten die Beweise

Der internationale Sportgerichtshof CAS hat die vom Kanu-Weltverband ICF erlassene einjährige Dopingsperre gegen sämtliche weißrussische Kanuten im Herrenbereich aufgehoben. Das Gericht gab damit dem Einspruch des weißrussischen Kanuverbands gegen die am 15. Juli 2016 ausgesprochene Sperre statt.

Nach Anhörung der Parteien sah das Gremium "unzureichende Beweise, um mehrere der angeblichen Dopingvergehen zu stützen", hieß es in der offiziellen Mitteilung des Gerichts.

Im April 2016 hatte die Polizei bei einer Razzia in einem Trainingscamp der Weißrussen im französischen Le Temple-sur-Lot verschiedene Substanzen, Medikamente und medizinisches Equipment sichergestellt. Zusätzlich wurden in den Proben von fünf der 17 getesteten Athleten die verbotene Substanz Meldonium nachgewiesen.

In der Folge hatte der Weltverband alle weißrussischen Kanu-und Kajaksportler inklusive Trainer und Betreuerstab rückwirkend ab dem 13. Juli 2016 für ein Jahr von sämtlichen internationalen Wettkämpfen verbannt.

Alle Mehrsport News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung